Bewährungsstrafe für Stalker: 51-jährige Halveranerin terrorisiert

+

Halver - Das Amtsgericht Wipperfürth hat einen 50-jährigen Mann aus Radevormwald zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

Mit hunderten Anrufen und einer Vielzahl von Verstößen gegen ein gerichtliches Kontaktverbot habe der Mann sein Opfer terrorisiert, berichtet der Remscheider Generalanzeiger.

Leidtragende sei seine frühere Freundin, eine 51-jährige Frau aus Halver, gewesen. Kennen gelernt hatten sich Täter und Opfer demnach im Herbst 2014.

Nach wenigen Monaten habe sie erfahren, dass ihr Partner bereits eine Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten wegen Stalkings hatte verbüßen müssen, ausgesprochen vom Amtsgericht Wipperfürth. Sie beendete die Beziehung, wurde den Mann aber fortan nicht mehr los.

Er sei mehrfach täglich vor ihrem abgelegenen Haus in Halver vorgefahren, habe unzählige Male angerufen, allein an einem Samstag 69 Mal, wie es heißt. Sie leide bis heute unter den Vorfällen, sagte sie in der Verhandlung.

Bewaffnet zum Mülleimer

Den Weg zum Mülleimer habe die Familie zeitweise nur bewaffnet mit Pfefferspray und Messer gewagt. Der Angeklagte habe sich selbst nicht zu den Vorwürfen geäußert, berichtet der RGA weiter.

Attestiert worden sei dem Angeklagten eine narzisstische Störung, dennoch sei er als voll schuldfähig zu beurteilen. Die Aussetzung der Strafe zur Bewährung erfolgte unter erheblichen Bedenken.

Hoffnung gründe sich allerdings darauf, dass er nach den jetzt angeklagten Taten nicht mehr auffällig geworden sei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare