76-jähriger Ennepetaler stirbt noch am Unfallort

Für einen 76-jährigen Mann aus Ennepetal kam am Montagnachmittag jede Hilfe zu spät. Trotz der Reanimationsversuche der Notäztin aus Lüdenscheid konnte nur noch noch den Tod des Mannes festgestellt werden Der Pkw-Fahrer war zuvor mit seiner 71-jährigen Ehefrau auf der L284 zwischen Halver und Wipperfürth in Höhe der Ortseinfahrt Anschlag unterwegs gewesen. Zeugen, die sich in zwei Autos hinter dem Fahrer befanden berichteten, dass der rote VW Polo auffällig langsam unterwegs gewesen sei, völlig unvermittelt von der Straße abkam, sich überschlug und schließlich im Straßengraben liegen blieb. Zeugen einer gegenüberliegenden Firma hatten das auch beobachtet. Bevor der Fahrer mit einem Polo in den Graben gefahren ist, hatte er noch das Hinweisschild einer Bushaltestelle gestreift. Die Beifahrerin konnte unverletzt aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Der Ehemann wurde von zufällig anweisenden Feuerwehrleuten aus dem Auto befreit. Die Polizei geht zur Zeit davon aus, dass ein internistischer Notfall ursächlich für Tod des Mannes und somit auch zum Unfall des Ehepaares gewesen sei. Die Landstraße zwischen Wipperfürth und Halver war für über eine Stunde für den Verkehr komplett gesperrt.

Rubriklistenbild: © come-on

Kommentare