Gesundheit wichtiger

Wegen Zika-Virus: Basketball-Star Gasol erwägt Olympia-Verzicht

+
Pau Gasol.

Madrid - Das Zika-Virus bereitet dem spanischen Basketball-Star Pau Gasol vor den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro große Sorgen.

Er erwäge deshalb sogar einen Verzicht auf die Olympia-Teilnahme, räumte Gasol am Montag auf einer Konferenz in der spanischen Hauptstadt Madrid ein. In einem Beitrag für die spanische Zeitung „El País“ (Montagausgabe) schrieb er zudem: „Mit der Gesundheit spielt man nicht“. Der Mann aus Barcelona stellt im Beitrag die Frage, ob vor Olympia die Sicherheit möglicherweise „den finanziellen Interessen untergeordnet wird“.

Unter dem Titel „Olympischer Traum oder gesundheitlicher Alptraum“ schreibt der 35 Jahre alte Center der Chicago Bulls: „Zika ist eine viele ernstere und schädlichere Bedrohung, als wir vermuten.“ Er sei überrascht, wie wenig in Europa über das Thema gesprochen werde. Man wisse noch sehr wenig über das Virus. „Wer denkt an die Sportler und die Fans, die nach Rio reisen werden?“, fragt er.

Im Artikel versichert Gasol, er stehe mit seinen Sorgen vor allem in den USA nicht alleine da. Schon mehrere NBA-Stars wie Carmelo Anthony, die Tennis-Weltranglisten-Erste Serena Williams, die US-Fußball-Nationaltorhüterin Hope Solo oder auch der australische Profi-Golfer Marc Leishman hätten sich diesbezüglich schon skeptisch geäußert. Aber nicht nur die Gesundheit der Sportler stehe auf dem Spiel, warnt Gasol, sondern auch die der Fans, der Funktionäre und der Angehörigen und Freunde aller Teilnehmer.

Zuletzt hatten mehr als 150 Gesundheitsexperten vor dem Zika-Virus gewarnt und die räumliche oder zeitliche Verschiebung der Olympischen Spiele gefordert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), aber auch andere Experten und Politiker, hatten dies zurückgewiesen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare