Trauer in der Motorrad-Welt: Salom tödlich verunglückt

+
Die Hilfe nach dem Unfall konnte den spanischen Motorradpilot Luis Salom nicht mehr retten. Foto: Tony Albir

Die Rettungsmaßnahmen helfen nichts mehr. Mit 24 Jahren stirbt der Motorradpilot Luis Salom nach einem Trainingssturz. Landsmann Dani Pedrosa und mit ihm die gesamte Motorrad-Gemeinschaft betrauern den Verlust.

Barcelona (dpa) - Der Motorradsport steht wieder unter Schock. Der 24 Jahre alte Moto2-Pilot Luis Salom ist am Freitag tödlich verunglückt.

Trotz umgehender Sofortmaßnahmen an der Strecke bei Barcelona und einer Notoperation im Hospital General de Catalunya überlebte der Spanier seinen Trainingssturz nicht. Die Verletzungen waren zu schwer.

"Am Boden zerstört durch den Verlust eines guten Freundes", trauerte der dreimalige Motorrad-Weltmeister und Salom-Landsmann Dani Pedrosa via Twitter: "Wir werden immer an dich denken."

Der Mallorquiner Salom war mit seiner Kalex in Kurve zwölf beim zweiten Training gestürzt. Die Session wurde unterbrochen. Zwei Rettungswagen fuhren umgehend zur Unglücksstelle. Der Rettungshubschrauber landete ebenfalls. Wegen der Schwere der Verletzungen wurde Salom aber mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Dort sei er um 16.55 Uhr gestorben, teilte die MotoGP mit.

Salom ist internationalen Statistiken zufolge der 48. Tote in der Motorrad-WM seit 1949. Die Gesamtzahl der bei Motorrad-Rennen ums Leben gekommenen Fahrer ist allerdings weitaus höher. In der MotoGP war zuletzt am 23. Oktober 2011 der Italiener Marco Simoncelli beim Großen Preis von Malaysia in Sepang tödlich verunglückt. 2010 war der Japaner Shoya Tomizawa in Misano ums Leben gekommen.

Salom war vor sieben Jahren in die Motorrad-Weltmeisterschaft eingestiegen. 2009 absolvierte er sein Debüt in der damaligen 125ccm-Kategorie. In der Moto3 gelangen ihm 25 Podiumsplätze, neunmal hatte er sich als Sieger feiern dürfen. Vor vier Jahren hatte Salom als Zweiter den Titel in der Moto3 verpasst, im darauffolgenden Jahr hatte er es auf Rang drei im Endklassement geschafft. Seit 2014 startete er in der Moto2 und stand vor seinem 42. Rennen.

"FIM, Dorna, IRTA, RFME und der Circuit de Barcelona-Catalunya drücken der Familie, den Freunden und dem Team von Salom ihr tiefstes Mitgefühl aus", erklärte die MotoGP auf in einer Stellungnahme auf ihrer Homepage. Auch die ehemalige spanische Torwart-Ikone Iker Casillas zeigte sich betroffen. "Traurige Nachricht", schrieb er bei Twitter.

Fahrer-Porträt Salom

Tweet zum Abtransport Saloms

Tweet Casillas

Tweet Pedrosa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare