Dreckige Zimmer, kaltes Wasser

Deutsche Athleten kritisieren mangelnde Hygiene in Rio

+
Fabian Hambüchen sieht die Diskussion um die Bedingungen der Athleten gelassen. 

Rio de Janeiro - Deutsche Athleten und Trainer sind enttäuscht: Die Sauberkeit und Infrastruktur in Rio sei Olympia nicht würdig. Umso höher seien die Leistungen der Sportler einzuschätzen.

Die deutsche Olympia-Mannschaft ist zunehmend genervt von mangelnder Hygiene und gewöhnungsbedürftiger Organisation in Rio de Janeiro. „Das, was hier von Brasilien angeboten wird, hat nichts mit Olympia zu tun“, schimpfte Damenhockey-Bundestrainer Jamilon Mülders am Samstag. Auch Turnstar Fabian Hambüchen sagte: „Mit der Hygiene ist es manchmal ein bisschen schwierig. Die Organisation ist schon ein bisschen chaotisch.“

Hockey-Trainer Mülders erzählte, die Apartments im olympischen Dorf seien seit fünf Tagen nicht mehr geputzt worden. „Das ist eine Unverschämtheit, wir putzen jetzt selbst die Bäder. Die Toiletten sind immer wieder verstopft. Als wir angekommen sind, lag dort sogar noch Bauschutt.“ Die Wäsche verschwinde für Tage beim Service und sei dann trotzdem nicht sauber. „Es ist alles schlecht organisiert, die Essensqualität hier hat nichts mit der von London zu tun.“

"Südamerika ist wie es ist"

Über das Essen äußerten sich auch der Handballer Julius Kühn und Tennisspielerin Laura Siegemund enttäuscht. „Es hapert an der Abwechslung“, sagte Kühn. „Halt funktional“, beschrieb es Siegemund.

Hambüchen bilanzierte seine Rio-Erlebnisse mit Blick auf seine vierte Olympia-Teilnahme diplomatisch: „Von der Organisation, von den Rahmenbedingungen würde es für mich Platz vier belegen.“ Europäischen Standards entspreche die Organisation nicht. „Südamerika ist halt so wie es ist.“

Leistungen umso positiver zu bewerten

Als Beispiele nannte Hambüchen kaltes Wasser bei den deutschen Leichtathleten im olympischen Dorf und die brasilianische Gewohnheit, Toilettenpapier in einen Mülleimer statt in die Schüssel zu werfen. Auf der anderen Seite seien die Kontrollen vor dem Einturnen störend genau: „Kurz vorm Wettkampf werden da auf einmal noch die Logos auf dem Trikot mit dem Maßband abgemessen.“

Mülders bewertete die Leistung der Athleten bei diesen Bedingungen umso höher: „Unter diesen Bedingungen produzieren hier alle Leistung.“ Für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) hatte er positive Worte übrig: Der DOSB mache alles, was er könne - und bringe Brot aus dem Deutschen Haus vorbei.

Wir versorgen Sie rund um die Uhr im Live-Ticker mit aktuellen Informationen von den Olympischen Spielen 2016 in Rio. 

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare