Schalke empfängt Köln

Weinzierl: Müssen es besser machen

+
Schalke-Coach Markus Weinzierl hofft gegen Köln auf den ersten Saisonsieg in der Liga.

Gelsenkirchen - Schalke 04 ist gegen den 1. FC Köln gefordert, dessen ist sich Trainer Markus Weinzierl bewusst. Den Fehlstart in der Liga führt er auch auf die vielen Veränderungen zurück.

Trainer Markus Weinzierl von Bundesligist Schalke 04 sieht sein Team nach dem verpatzten Saisonstart vor dem Heimspiel (20 Uhr bei uns im Live-Ticker) gegen den 1. FC Köln unter Druck. "Wir sind gefordert, wir müssen es am Mittwoch besser machen", sagte Weinzierl.

Nach drei Bundesligaspielen ist Schalke Tabellenvorletzter ohne Punkt und Tor. Der Coach wies auf den großen Veränderungsprozess auf Schalke hin: "Wir haben nicht nur die Mannschaft verändert, sondern auch den Grundgedanken. Wir wollen agieren. Deshalb ist es wichtig, ein Spiel wie Nizza zu haben, dass jeder merkt, das ist der richtige Weg." Weiter führte Weinzierl aus: "Wir wissen, woran wir arbeiten. Wir müssen unsere Abläufe verbessern, brauchen mehr Torchancen."

Meyer eine Alternative für die Startelf

Eine mögliche Alternative für die Anfangsformation gegen die bislang noch ungeschlagenen Kölner ist Olympia-Silbermedaillengewinner Max Meyer. "Er ist ein kreativer Spieler, der in Nizza als Einwechselspieler das Spiel entschieden hat. Wir spielen zu Hause und müssen kreative Lösungen finden", betonte der Fußballlehrer.

In der Europa League hatte S04 vor Wochenfrist 1:0 bei OGC Nizza gewonnen. Personell kann Weinzierl gegen die Geißböcke aus dem Vollen schöpfen: "Alle sind einsatzfähig, alle fit."

sid

Verpassen Sie keine News zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare