Niederlage bei Hertha BSC

Fehler wegen Überheblichkeit: Schalke weiter ohne Tor und Punkte

+
Niederlage in Berlin: Schalke 04 bleibt in der Bundesliga weiter ohne Punkte.

Berlin - Schalke 04 präsentiert sich nach dem Sieg in der Europa League wieder von der anderen Seite. Bei Hertha BSC ist für die Königsblauen nichts zu holen. Die Galligkeit fehlt.

Bei aller Freude hatte Pal Dardai auch ein wenig Mitleid für Markus Weinzierl übrig. „Das ist schlecht für meinen Kollegen, da kann er nicht viel machen“, sagte der Coach von Hertha BSC. Neben ihm sein saß der sichtlich gefrusteter Fußball-Lehrer des FC Schalke 04, der in der Bundesliga weiterhin auf den ersten Punkt, ja sogar auf das erste Tor wartet.

Mit einer 0:2 (0:0)-Niederlage im Gepäck mussten die Königsblauen die Heimreise aus Berlin antreten. „Dass wir eine Englische Woche in den Knochen hatten“, meinte Weinzierl, „möchte ich nicht als Ausrede gelten lassen. Wir haben ein Spiel verloren, das wir nicht verlieren dürfen.“

Dabei sollte ein Erfolg in Berlin doch für Schwung sorgen. So wie drei Tage zuvor der Sieg in Nizza. Doch es blieb bei der Hoffnung. Von der Aggressivität aus den vergangenen beiden Partien beim OGC sowie gegen den FC Bayern war vor 49 251 Zuschauern im Olympiastadion wenig zu sehen. „Wir waren nicht mit der letzten Spritzigkeit im Spiel“, räumte Kapitän Benedikt Höwedes ein.

Zwei Fehler bringen Schalke um den Punkt

Doch auch die Hertha machte nicht den Eindruck, volles Risiko gehen zu wollen. „Es war ein typisches 0:0-Spiel“, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel. Recht hatte er, aber es war eben auch eines „mit zwei entscheidenden Fehlern“. Und zwar auf Schalker Seite. Nummer eins: Benjamin Stambouli ließ sich auf der rechten Berliner Angriffsseite von Peter Pekarik abkochen. Er bediente anschließend Mitchell Weiser, der den Ball zum 0:1 aus Sicht der Gäste ins linke Toreck zirkelte (64.). „Das kann man anders und sicherer lösen“, merkte Heidel an: „Und man muss da auch nicht in den Zweikampf gehen. Da muss man wissen: Wenn man den Ball verliert, wird es gefährlich.“

FC Schalke 04 verliert bei Hertha BSC

Patzer Nummer zwei leistete sich Nabil Bentaleb: Ballverlust gegen Per Skjelbred, Über Weiser ging es weiter zu Valentin Stocker – 0:2 (74.). „Das passiert ausgerechnet zwei Spielern, die die ganze Zeit gelobt wurden“, sagte Heidel: „Da war vielleicht auch ein Quäntchen Überheblichkeit dabei.“

Stambouli: Erst Chance, dann Patzer

Bis zu diesen individuellen Fehlern hatte es tatsächlich nach einem torlosen Remis ausgesehen. Die Schalker, bei denen Klaas-Jan Huntelaar anstelle von Alessandro Schöpf in der Startelf stand, stellten die Gastgeber kaum vor Herausforderungen. Auf der anderen Seite hatte es ähnlich ausgesehen. Hertha probierte viel mit Flanken über die Außen, die das königsblaue Abwehrzentrum mit Naldo und den starken Matija Nastasic stets souverän entschärfte. Gefährlicher wurde es bei einem Abstauber von Skjelbred, der aber ebenso am Tor vorbeirauschte (14.) wie der Abschluss aus ähnlicher Position von Vladimir Darida (24.).

(Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Bei Schalke lief vorne derweil kaum etwas zusammen. Besonders Embolo lieferte oft eine unglückliche Figur ab. Ihm versprangen viele Bälle, oder er spielte den einen oder anderen Fehlpass. Wenn von den Gästen doch mal was kam, dann über die linke Seite von Eric Maxim Choupo-Moting. Der erste Torschuss der Schalker ging nach 18 Minuten auf sein Konto, sein flacher Versuch aus 20 Metern war aber zu unpräzise. Besser machte er es nach einer halben Stunde, als er Pekarik austanzte, der den Abschluss des Deutsch-Kameruners aber doch noch abfälschte.

Die beste Schalker Möglichkeit der Partie hatte Stambouli, dessen 20-Meter-Knaller Berlins Keeper Rune Jarstein parierte (51.). Anschließend entschied der Franzose die Partie doch noch. Allerdings zu Gunsten des Gegners.

Verpassen Sie keine News zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare