Weinzierl sucht seine Formation

S04-Aufstellung: Für wen es gegen Bayern eng werden könnte

+
S04-Coach Markus Weinzierl.

Gelsenkirchen - Für Schalke 04 steht das erste Heimspiel der neuen Saison an - ausgerechnet gegen den FC Bayern. Trainer Markus Weinzierl feilt noch an seiner Formation. Er hat mehrere Optionen.

"Wichtig wird sein, dass wir als Mannschaft mit der richtigen Einstellung auf dem Platz stehen. Wir haben die Chance, die Auftaktniederlage gleich im ersten Heimspiel wiedergutzumachen", sagt Markus Weinzierl. Doch ihm und sein Team ist bewusst, dass der FC Bayern die Punkte nicht einfach so in der Gelsenkirchener Arena lassen wird. Um die Aufgabe zu lösen, feilt der Coach an der geeigneten Formation gegen den Rekordmeister. In Frankfurt (0:1) erreichten viele Schalker nicht ihre Normalform. Erschwerend kam hinzu, dass Weinzierl in der Länderspielpause nicht alle Profis zur Verfügung standen. Max Meyer und Nabil Bentaleb kehrten erst am Montag zurück und drehten ihre Runden auf Schalke, Kapitän Benedikt Höwedes am Dienstag. Wir skizzieren, wie die Schalker Startelf gegen den FC Bayern aussehen könnte.

Tor: Gar keine Zweifel gibt es an Ralf Fährmann und seinem Status als Nummer eins. Bei der Niederlage zum Liga-Auftakt war er der einzige Schalker, der Normalform zeigte. So verhinderte er mit einigen Paraden, dass sein Team nach 20 Minuten nur mit 0:1 zurückgelegen hatte. Gegen die Münchner wird er wohl ebenfalls viel zu tun bekommen und muss dafür sorgen, seine Mannschaft auf Kurs zu halten.

Abwehr: Sascha Riether wird wohl auf der rechten Abwehrseite auflaufen. Nach dem schlechten Auftritt mit vielen haarsträubenden Fehlern von Junior Caicara in Frankfurt wird Weinzierl gegen die noch offensivstärkeren Bayern auf die defensiv sicherere Variante setzen und den Routinier bringen. Im Abwehrzentrum ist Benedikt Höwedes gesetzt, auch Naldo dürfte wohl wieder den Vortritt vor Nastasic bekommen - auch wenn der Ex-Wolfsburger in Frankfurt ebenfalls einige Aussetzer hatte. "Da haben elf Leute auf dem Platz gestanden", sagte Höwedes und wehrte sich gegen Einzelkritik. Für die linke Seite steht Sead Kolasinac bereit, der seine Sache ordentlich macht und sich mit Chelsea-Leihgabe Abdul Rahman Baba ein intensives Duell um den Startplatz liefert.

Defensives Mittelfeld: "Auf dem Platz möchte ich einen Teil zu der Struktur unseres Spiels beitragen. Dazu möchte ich dem Team auch als kampfstarker Spieler helfen." Eigenschaften, die Benjamin Stambouli künftig auf der Doppel-Sechs erfüllen soll. Nicht ausgeschlossen, dass der Franzose gegen den FC Bayern sein Debüt in Königsblau geben wird. Daneben ist bislang eigentlich Freistoß-Spezialist Johannes Geis gesetzt, der - abgesehen von der Partie in Frankfurt - bereits einen Sprung gemacht zu haben scheint. Allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass Weinzierl gegen Bayern auf mehr defensive Stabilität setzt. Vielleicht auch mit Nabil Bentaleb. Wegen seines Länderspiel-Einsatzes für Algerien stieg der  21-Jährige allerdings erst am Montag wieder ins Schalker Training ein. Eingespielt sein wird er noch nicht, doch schon bei seinem Kurz-Auftritt in Frankfurt hinterließ er einen überzeugenden Eindruck mit einem guten Blick für seine Mitspieler, sodass er Geis tatsächlich auf die Bank vertreiben könnte.

Kader und Rückennummern des FC Schalke in der Saison 2016/2017

Offensives Mittelfeld: Alles andere, als Breel Embolo auf der rechten Seite aufzustellen, käme wohl einer Überraschung gleich. Etwa so, wie dort in Frankfurt Franco Di Santo auflaufen zu lassen, der auf dieser Position schon in der vergangenen Saison nicht wirklich zu überzeugen wusste. Bleibt der Coach der bisherigen 4-2-3-1-Formation treu, gilt Max Meyer für die Zehn als gesetzt - erst recht nach seinen mehr als zufriedenstellenden Auftritten im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Auf der linken Seite hat Eric Maxim Choupo-Moting durch Yevhen Konoplyanka neue Konkurrenz und somit neuen Druck. Weil Choupo zuletzt eine Wadenverletzung plagte, könnte Weinzierl tatsächlich einen weiteren Neuen auflaufen lassen - einen mehr, der unvoreingenommen ins Spiel gegen die Elf von Star-Coach Carlo Ancelotti geht.

Sturm: Da ist Klaas-Jan Huntelaar gesetzt. Auch, weil Franco Di Santo zuletzt (immer noch) nicht an die Form anknüpfte, in der er vor einem Jahr aus Bremen zu Schalke 04 gewechselt war. Zumal der Niederländer seine persönliche Bilanz gegen die Bayern aufpolieren möchte: Nur eine von sieben Partien gegen den Rekordmeister gewann er. "Es gibt viele Wege, damit das klappen kann", sagt Huntelaar. Die Antwort, für welchen Weinzierl sich entscheiden wird, gibt es wohl erst endgültig am Freitag.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare