Europa League

Neuen Standard etablieren: Schalkes Hürden in Nizza

+
Schalkes Coach Markus Weinzierl verlangt von seinem Team, dass engagierte Auftritte wie der gegen Bayern zum Standard werden.

Nizza - Der FC Schalke 04 gleich zu Beginn der Europa League mit OGC Nizza eine hohe Hürde zu nehmen. Doch Markus Weinierl liefert seinem Team gleich eine weitere.

Benjamin Stambouli sah die Rückkehr in seine Heimat relativ trocken und mit einem verschmitzten Lächeln. Natürlich freue er sich, dass es für ihn bereits in seinem zweiten Pflichtspiel für den FC Schalke 04 zurück nach Frankreich gehe, sagte der in Marseille geborene Defensiv-Spezialist. Um dann zu ergänzen: „Aber ich bin noch nicht so lange weg, dass es mir fehlen würde.“

Der 26-jährige Franzose war vor dem ersten Gruppenspiel der Schalker in der Europa League beim OGC Nizza ein gefragter Mann. Nicht nur bei den Journalisten aus Nizza, sondern auch innerhalb des eigenen Teams. „Unsere deutschen Spieler haben mich nach Nizza gefragt“, sagte Stambouli, der bis 2012 beim SC Montpellier und in der vergangenen Saison bei Paris St. Germain gespielt hatte. Er habe ihnen geantwortet, dass sie vor einem schönen Spiel in einem schönen Stadion stehen würden. Hat aber auch ergänzt, dass sie großen Respekt vor dem Gegner haben sollten.

Tatsächlich dürften Schalke 04 am Donnerstag (21.05 Uhr/Sport 1 und Sky sowie bei uns im Live-Ticker) im eleganten Stadion „Allianz Riviera“ vor einer hohen Hürde stehen. „Das wird sehr, sehr schwierig, da müssen wir uns nichts vormachen“, sagt Schalkes Sportvorstand Christian Heidel: „Wir spielen gegen den Tabellenzweiten einer sehr guten europäischen Liga.“

Heidel sieht keinen Anlass für Zweifel

Der 52-Jährige weiß, dass der Mannschaft eine weitere Niederlage drohen könnte. Deshalb aber ein Horrorszenario aufzuzeichnen, kommt Heidel nicht in den Sinn. „Man darf den Blick für die Realitäten nicht verlieren“, mahnt der Manager: „Wir müssen unseren Saisonstart richtig einordnen.“ Von den ersten fünf Pflichtspielen der Saison würden vier auswärts stattfinden. „Und klar: Wir haben in der Liga noch keinen Punkt geholt, da wollen wir nichts beschönigen“, sagt Heidel. Doch Anlass zum Zweifeln sieht er deshalb nicht. Lediglich die 0:1-Auswärtspleite bei Eintracht Frankfurt sei kritisch beäugt worden. Dagegen habe die Mannschaft im zweiten Liga-Spiel gegen Bayern München (0:2) ein sehr starke Leistung gezeigt.

Hoch die Hände! Bilder vom Schalker Abschlusstraining in Nizza

Darauf baut in Nizza auch Trainer Markus Weinzierl. „Wenn wir die Leistung gegen Bayern als Standard etablieren können, dann haben wir auch beste Chancen, die Spiele zu gewinnen“, sagt der 41-Jährige. Wie Heidel verspürt auch Weinzierl noch keinen besonderen Druck, zumal: „Als Trainer hat man immer Druck.“

OGC Nizza entspricht nicht Lostopf vier

Weinzierl weiß ebenfalls, dass die Aufgabe gegen das aufstrebende Team aus Nizza nicht leicht werden wird. „Das ist die Mannschaft aus Lostopf vier. Dem entspricht sie nicht, weil die Mannschaft einen sehr guten Trainer und gute Spieler hat“, sagt Weinzierl mit Blick auf seinen Kollegen Lucien Favre und Fußballer wie Mario Balotelli oder dem Ex-Wolfsburger Dante, die in diesem Sommer die junge Mannschaft verstärkten und eine Menge Erfahrung einbringen.

Doch einen ähnlichen Weg sind ja auch die Schalker gegangen. Mit den Verpflichtungen wie denen von Nabil Bentaleb oder eben Benjamin Stambouli. Der hat seit seiner Ankunft in Schalke vor wenigen Wochen den Eindruck bekommen, „dass unser Team ein starkes ist“. Diesen Umstand müsse die Mannschaft nur begreifen.

Ein Sieg gegen den OGC Nizza könnte den Schalker Spielern dabei auf die Sprünge helfen.

Verpassen Sie keine News zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare