Sportmedizin

Fußball-Referees besuchen Hellersen

Ein Test auf dem Laufband: Dr. Ulrich Schneider (rechts) und die Schiedsrichter des DFB.

Lüdenscheid - Die Sportklinik in Hellersen ist weiterhin nicht nur eine Anlaufstelle für Verletzte und Kranke. Sie ist auch weiter ein Anziehungspunkt für Sportlerinnen und Sportler, die sich sportmedizinisch testen lassen wollen. So auch die besten Fußball-Schiedsrichter Deutschlands.

Am 26. August eröffnen der FC Bayern München und der SV Werder Bremen den 1. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Dann geht die Sommerpause auch in der deutschen Elita-Liga zu Ende. Zu diesem Zeitpunkt sollten nicht nur die Spieler der 18 Mannschaften auf den Punkt hin topfit sein. Auch diejenigen, die die Spiele leiten, müssen dann die richtige Performance mitbringen. 

Fußball-Schiedsrichter sind ebenso wie die Kicker Leistungssportler. Während eines Spiels liegt ihre Laufleistung zwischen zehn und 15 Kilometern. Außerdem treten die Unparteiischen dabei etwa 50-mal zu Sprints an. Damit werden sie vergleichbar belastet wie die Spieler. Um die körperlichen Voraussetzungen für diese Belastung sicherzustellen, kommen alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter der 1. und 2. Bundesliga einmal im Jahr in die Sportklinik Hellersen nach Lüdenscheid. 

In der Abteilung Sportmedizin werden sie internistisch und orthopädisch untersucht. Ergänzend findet ein Belastungstest auf dem Laufband statt. Dr. Ulrich Schneider, leitender Arzt der Abteilung Sportmedizin, durfte bisher in diesem Jahr insgesamt 118 Schiedsrichter und Schiedsrichterassistenten in Hellersen begrüßen, darunter 51 Frauen. Mit dabei – allerdings aus gutem Grund etwas später als der Großteil der Gruppe – waren auch Dr. Felix Brych und seine Assistenten Mark Borsch und Stefan Lupp, die für den Deutschen Fußball-Bund bei der Europameisterschaft in Frankreich im Einsatz waren. 

Bereits seit 1998 kommen die Schiedsrichter nach Hellersen, um von der sportmedizinischen Erfahrung in der Sportklinik zu profitieren. Eine inzwischen schöne Tradition, an der festgehalten werden soll. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare