Turnen (weiblich)

Im November geht es zur Sache

+
Mit dem STV weiter in der Landesliga 1: Jana Simroth.

Kreisgebiet - Das große Saisonfinale in den WTB-Ligen am Wochenende in Stadtlohn bedeutet für die Turnerinnen im LVG noch keineswegs das Ende der Saison. Es warten noch interessante Aufgaben.

Am 3. Dezember wird die Saison mit dem Gaukunstturnmeisterschaften in der Jahnhalle in Schalksmühle zu Ende gehen. Das eigentlich Haupt-Wochenende in Sachen Turnen ist allerdings das erste Wochenende im November. Hier ergibt sich durch die Relegation zur Landesliga 2, die am 6. November in Dortmund stattfindet, auch für den Lenne-Volme-Gau eine Änderung. So tauschen im LVG die Lüdenscheider Stadtmeisterschaft und die Gaumannschafts-Meisterschaft die Termine. 

Traditionell richtet der TuS Grünewald beide Veranstaltungen in der Bergstadt aus. Da die Gaumannschafts-Meisterschaft aber am 6. November auf den Termin der Landesliga-2-Relegation fällt, hat der LVG die Teamtitelkämpfe auf Gauebene nun auf dem 5. November vorgezogen. Die Stadtmeisterschaft in Lüdenscheid ist dagegen nun für den Sonntag, 6. November, geplant. Beide Veranstaltungen sollen – anders als in der Vergangenheit – in der BGL-Sporthalle stattfinden und nicht wie bisher am Wehberg. Beginn ist jeweils um 11 Uhr. 

Der TSV Kierspe als Rangsiebter der Landesliga 2 blickt derweil ebenso wie der Schalksmühler TV II, der sich den Titel in der Gauliga des LVG sicherte, auf die Relegation in Dortmund. Dort wird der Weg in die Landesliga 2 im Jahr 2017 ein überaus steiniger werden. 

Im Goethe-Gymnasium in Dortmund werden 15 Riegen um zwei freie Plätze turnen: Als Gaumeister sind der TV Wickede, der TSV Aue Wingeshausen, der TSV Kabel, eine Formation des KTV Dortmund, der TVE Greven, der KTV Bielefeld II, der Schalksmühler TV II, der TSV Schloß Neuhaus und der Baukauer Turnclub am Start. Aus der Landesliga 2 vom Wochenende werden der Linden-Dahlhauser TV, die TK Herford, die TG Schildesche, der KTV Dortmund VII, der TSV Kierspe und der TuS Witten-Stockum dabei sein. So viele Bewerber, so wenig Plätze – da stellt sich die Frage, weshalb sich der WTB weiterhin gegen die Einführung einer fünften Klasse auf WTB-Ebene sperrt. 

Klar ist derweil, dass der Schalksmühler TV sich für das Jahr 2017 ebenso auf eine weitere Saison in der Landesliga 1, die durch vier Absteiger aus der Verbandsliga deutlich stärker sein dürfte, freuen darf. Und auch die Lüdenscheiderin Madeleine Owen wird mit der VfL Kamen weiterhin in der WTB-Oberliga turnen. Der fünfte Platz für Owen und das Kamener Team waren in der abgelaufenen Saison in der Zwölfer-Staffel, aus der vier Teams abstiegen, aller Ehren wert. 2017 geht es wieder mit acht Teams in der Oberliga weiter – und in allen Klassen darf dann auch wieder nicht nur gegen den Abstieg, sondern auch um den Aufstieg geturnt werden. 

Die WTB-Ligen 2017:
Oberliga:
SC Nordwalde, KTV Alt-Ravensberg, KTV Dortmund II, TV Ibbenbüren, VfL Kamen, VTB Siegen, SG Sendenhorst, TV Lengerich
Verbandsliga: KTV Detmold, SF Birkelbach, TV Olpe, SG Coesfeld, SVC Laggenbeck, KTV Dortmund VI, TuS Jöllenbeck, KTV Alt-Ravensberg II
Landesliga 1: MTV Bad Oeynhausen, Letmather TV, SC Arminia Ochtrup, Warendorfer SU, TV Jahn Bad Lippspringe, KTV Dortmund III, Schalksmühler TV, TV Ibbenbüren II
Landesliga 2: SpVg Heepen, TuS Wüllen II, TV Lipperode, KTV Dortmund V, KTV Bielefeld, SVC Laggenbeck II + zwei Mannschaften, die sich in der Relegation im November in Dortmund qualifizieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare