Tischtennis-Saisonstart

TTSG will ganz oben mitmischen

+
Wieder da: André Hegendorf bildet in der neuen Spielzeit gemeinsam mit Daniel Becker das vordere Paarkreuz der TTSG Lüdenscheid. Damit ist der Verbandsligist deutlich stärker aufgestellt als in der Vorsaison.

Lüdenscheid - Die TTSG Lüdenscheid startet am Wochenende in ihr zehntes Verbandsliga-Jahr in Folge. Eine böse Überraschung wartete dabei bereits vor Wochen auf die Lüdenscheider, als die Gruppeneinteilungen für das kommende Jahr veröffentlicht wurden.

Statt wie erhofft in die Verbandsliga-Gruppe 2, in der angenehme Fahrten ins Ruhrgebiet gewartet hätten, wurden die Lüdenscheider in die Gruppe 3 eingeordnet, in der nun regelmäßig weite Fahrten nach Köln oder Bonn anstehen. Neben den weiten Fahrten erweist sich auch die durchschnittliche Spielstärke der neuen Gegner als höher. 

Insbesondere die Mannschaften aus Wiehl und Porz sollten in Normalform zu den Aufstiegskandidaten in dieser Liga gehören. Dahinter warten sehr ausgeglichene Mannschaften wie der TSV Seelscheid und der VTV Freier Grund, die an einem guten Tag jede Mannschaft in der Liga schlagen können. Ebenfalls nicht zu unterschätzen dürften die Teams aus Bergheim und Refrath sein, die vor allem am vorderen Paarkreuz bärenstark aufgestellt sind. 

Wo die Lüdenscheider am Ende in dieser Liga landen werden, ist angesichts dieser neuen Konstellation schwer vorherzusehen. Ziel der Lüdenscheider ist es, möglichst lange vorne mitzuspielen, was sich jedoch als überaus schwierig erweisen könnte mit Blick auf die Gegner-Spielstärke. Bangemachen gilt allerdings nicht im Sauerland: Durch die neue personelle Situation der TTSG erscheint die Zielsetzung keineswegs utopisch. Mit den Neuzugängen André Hegendorf, der nach einem kurzen Gastspiel beim TTC Herne-Vöde dieses Jahr wieder für seinen Heimatverein auf Punktejagd geht, und Daniel Becker, der ebenfalls vor einigen Jahren bereits für die TTSG aktiv war, dürfen die Lüdenscheider ebenfalls auf ein neues starkes vorderes Paarkreuz bauen und sind damit deutlich stärker einzuschätzen als noch in der Vorsaison. 

Goran Gamilec, der im vergangenen Jahr am vorderen Paarkreuz eine gute Punkteausbeute aufwies, geht nun an Position drei an den Start und könnte am mittleren Paarkreuz zu den stärkeren Spielern der Liga gehören. Komplettiert wird das Team durch Daniel Ohde, Arnd Katzke und Tobias Baureis, mit denen sich die Lüdenscheider insbesondere durch die beiden Letztgenannten, die am unteren Paarkreuz aufgestellt sind, ebenfalls gut präpariert fühlen. 

Und so freut sich die TTSG auf ein spannendes und anspruchsvolles zehntes Verbandsligajahr, in dem sie mit geschlossen guten Mannschaftsleistungen trotz aller Fragezeichen und Unwägbarbeiten vorne mitspielen will. Los geht es für die Lüdenscheider am Samstagabend am Wehberg mit einem Heimspiel gegen den Heiligenhauser SV. Martin Wichary

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare