Tennis auf Verbandsebene

Damen 60 von TuRa Westfalenmeister

Die Westfalenmeisterinnen von TuRa Eggenscheid: (vorne von links) Gabriele Willuweit, Mannschaftsführerin Bärbel Halbe und Gerda Wessel sowie (hinten von links) Monika Cronau, Gerda Forster, Marion Böttcher-Marchwinski, Ulrike Langkitsch und Karin Seppi. Auf dem Meisterbild fehlen Gisela Jakob, Lore Tiedge und Renate Brenzel.

Lüdenscheid - Was für ein Saisonfinale für die Damen 60 von TuRa Eggenscheid: Mit einem 5:1-Auswärtssieg im Endspiel beim TC Marl sicherte sich das Team aus dem Lüdenscheider Norden den Westfalenmeister-Titel und darf nun – wenn der Aufstieg denn angenommen wird – im Sommer 2017 in der Regionalliga aufschlagen.

Das Endspiel in Marl nahm einen so nicht vorhersehbaren Verlauf. Gegen den Gruppensieger der Westfalenliga-Staffel 26 (sieben Siege in sieben Spielen) machten die Eggenscheider Damen kurzen Prozess, gewannen alle vier Einzel und hatten die Partie somit bereits vor den Doppeln entschieden. Bärbel Halbe behielt im Spitzeneinzel gegen Ute Klein 6:1, 6:2 die Oberhand. Gerda Forster (2) zwang Jutta Künzel beim 6:2 und 6:4 ebenfalls deutlich in die Knie. 

Dahinter fehlte bei den Gastgeberinnen mit Heidrun Koschny (6:1-Bilanz) die in dieser Saison bislang erfolgreichste Punktesammlerin – günstig für die Eggenscheider Gäste, die sich an den Positionen drei und vier die Punkte in umkämpften Matches ebenfalls sicherten. Gerda Wessel besiegte Angelika Kuschnerus in einem Marathonmatch im dritten Durchgang 6:4, 6:7, 13:11. Und auch bei Gabriele Willuweit musste gegen Sabine Schwacke-Winzenti der Match-Tiebreak entscheiden, die erst zum zweiten Mal in dieser Saison eingesetzte Willuweit setzte sich 3:6, 6:3, 12:10 durch. 

So war die Entscheidung vor den Doppeln gefallen, auf die Austragung der beiden Spiele verzichteten die Teams, die Doppel wurden 1:1 aufgeteilt, so dass ein 5:1-Endstand für die Gäste aus Lüdenscheid zu Buche stand. Mit dem Gewinn der Westfalenmeisterschaft feierte das TuRa-Team einen tollen Erfolg und krönte eine Klassesaison. Als Tabellenerster der Gruppe 27 der höchsten Spielklasse mit fünf Siegen und einem Unentschieden waren die Eggenscheider Damen zunächst ins Halbfinale um den Westfalentitel eingezogen. Dort verzichtete der TV Jahn Rheine (Sieger der Gruppe 28) auf die Austragung, so dass die Partie kampflos 6:0 an TuRa ging. 

Den Eggenscheiderinnen gelang mit dem 5:1-Triumph in Marl Außergewöhnliches – vor dem TuRa-Team hat noch keine andere Mannschaft dieser Altersklasse im Märkischen Kreis den Westfalentitel gewonnen. Die Frage, die sich nun stellt, ist jene, ob man den Sprung in die Regionalliga wagen soll. Hier soll nichts übers Knie gebrochen werden – nach den Meister- und Aufstiegsfeiern im Lüdenscheider Norden soll hier in Ruhe eine Entscheidung getroffen werden. 

Zum erfolgreichen Kader vom Dickenberg gehörten in dieser Saison neben den vier am Samstag eingesetzten Spielerinnen auch Renate Brenzel, Ulrike Langkitsch, Monika Cronau, Gisela Jakob, Marion Böttcher-Marchwinski, Karin Seppi und Lore Tiedge. Eine überragende Saison spielte einmal mehr Gerda Forster (sieben Siege in sieben Spielen im Einzel). Sehr gut punkteten außerdem Gerda Wessel und Reni Brenzel (beide 4:1).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare