4. Lüdenscheider Schachtage

Center-Cup-Finale am Samstag ab 17 Uhr

+
Experiment gelungen: Am Nachmittag spielten Mara Jelica (rechts) und Georgios Souleidis (Zweiter von rechts) ein gemeinsames Simultan – jeder machte so in jeder Partie nur jeden zweiten Zug. 22 Siege gab es – Christos Moukagiadis (links) und Niko Brenner (hinten, am Zug) erkämpften gegen das Titelträger-Duo aber immerhin beide ein Remis.

Lüdenscheid - Die 4. Lüdenscheider Schachtage im Stern-Center biegen auf die Zielgerade ein: Der Samstag ist der letzte Tag der Schachwoche – und er bietet noch einmal Schach nonstop an den Brettern im Center. Genau wie der Freitag, der noch einmal die ganze Vielfalt des Spiels präsentierte.

Das Schulprogramm wurde am Freitag abgeschlossen. Noch einmal drei Gruppen durfte Großmeister Sebastian Siebrecht mit seinem Team begrüßen. Den Anfang machte am Vormittag eine weitere Gruppe der Pestalozzi-Grundschule aus dem Lüdenscheider Stadtkern. Diese Schule war auch in diesem Jahr die aktive im Schulprogramm der Schachtage, war mit gleich drei Klassen/Gruppen im Stern-Center dabei. 

Danach besuchten die Grundschüler aus Herscheid-Hüinghausen die Veranstaltung in Lüdenscheid. Auch diese Schule – klassischer Einzugsbereich der Schachvereinigung Plettenberg – gehört seit Beginn der Schachtage in Lüdenscheid im April 2013 zu den Stammgästen – die Jungen und Mädchen aus der Ebbegemeinde lauschten ganz gebannt dem Vortrag des Großmeisters aus Essen. Am frühen Nachmittag folgte dann noch eine weitere Schulgruppe der Grundschule Parkstraße aus Lüdenscheid. So waren es über die vier Werktage der Schachwoche in Lüdenscheid elf Schulgruppen, die am Training im Center teilnahmen. Nur die Grundschule Bierbaum – eigentlich auch einer der Stammgäste – hatte kurzfristig absagen müssen, weil die betreuende Lehrerin krank geworden war. 

Kinderschach-Cup am Samstag ab 11 Uhr

Mit Ende des Trainings für die Schulgruppen sind die Schachtage für den Nachwuchs keineswegs abgeschlossen, im Gegenteil: Am Samstag ab 11 Uhr (bis etwa 13 Uhr) findet im Stern-Center zum Abschluss der Kinderschach-Cup der 4. Schachtage statt – angesprochen sind bei diesem Schnellschach-Turnier alle U14-Jugendlichen der Region, keineswegs nur Vereinsspieler. Der Spaß am Schach soll im Vordergrund stehen. Ab 14 Uhr stellt sich danach noch einmal Sebastian Siebrecht beim Showact „Schlag den Großmeister“ den interessierten Gegner aus der Region. Von 15 Uhr bis 17 Uhr schließt sich das Showprogramm „Best of Faszination Schach“ an. 

Und dann ist da noch der krönende Abschluss der Schachtage: Von 17 Uhr bis etwa 19.30 Uhr steht das große Finale um den „Center-Cup“ auf dem Programm. Bei diesem Blitzturnier treffen sich die besten Schachspieler der Woche, die sich in den täglichen offenen Blitzturnieren für den Center-Cup qualifiziert haben. Angesichts der parallel in Neunkirchen stattfindenden Verbands-Einzelmeisterschaft im Blitzschach werden zwar einige Qualifikanten (Alex Browning und Helmut Hermaneck) beim Center-Cup nicht dabei sein. Das Feld ist trotzdem stark besetzt – allen voran mit dem amtierenden Südwestfalenmeister im Blitzschach: Marc Schulze gibt in diesem Jahr sogar dem Center-Cup den Vorrang vor der Verbandsmeisterschaft und ist im Stern-Center der Favorit auf den Cupsieg.

Niko Brenner gewinnt das letzte offene Blitzturnier

Das letzte offene Blitzturnier der 4. Lüdenscheider Schachtage gewann am Freitagabend Niko Brenner aus Halver: Brenner setzte sich in einer engen Entscheidung vor den beiden Dauer-Blitzgästen Pornchai Ertelt und Georg Mayer (alle 5,0 Punkte) durch. Ivan Scherbanev von der SG Lüdenscheid wurde Vierter und sicherte sich so auch noch eine Qualifikationsplatz für das Finale des Centers-Cups am Samstagabend. 

Niko Brenner hatte zuvor auch in einem besonderen Simultanspieler als einer von zwei Spielern ein Remis erkämpft. Der zweite war Christos Moukagiadis. Besonders war das Match deshalb, weil IM Georgios Souleidis und WIM Mara Jelica im Simultan immer abwechselnd zogen, also in der Partie nur jeden zweiten Zug machten. 22 Partien gewannen sie auf diese Art und Weise. Ihre Gesamtbilanz: 23:1. Sebastian Siebrecht und die Schachspieler im Center fanden es gut – eine gelungene Premiere dieser Spielart.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare