Schachbezirk Sauerland

SG Lüdenscheid holt Teamblitztitel

+
Mit Neuenrade auf Rang drei: Hans-Peter Schulze.

Plettenberg - Mit einer Überraschung endete die erste Bezirksmeisterschafts-Entscheidung im Schachbezirk Sauerland: Die SG Lüdenscheid sicherte sich mit 23:1-Punkten souverän und verdient den Titel des Blitz-Mannschaftsmeisters 2016. Die Bergstädter verwiesen den Seriensieger SvG Plettenberg sowie die SF Neuenrade auf die Ränge zwei und drei.

Der Titelverteidiger MS Halver-Schalksmühle landete nur auf Rang vier, hat aber ebenso wie Lüdenscheid und Neuenrade eine Fahrkarte zur Verbands-Meisterschaft im Blitzschach gelöst, weil die Plettenberger als Verbandsmeister des Vorjahres einen Freiplatz haben und damit das Dreier-Kontingent im Sauerland nicht belasten. Im Feld der sieben Mannschaften – Plettenberg als Gastgeber stellte drei Teams, Neuenrade immerhin zwei – war die große Ausgeglichenheit das Plus der Lüdenscheider. 

Vorne holte Thomas Windfuhr am Spitzenbrett gute 8,5 Punkte, Matchwinner aber waren hinter Jamel Hellwig (Brett 2/6,0 Punkte) am dritten und vierten Brett Anatoli Litau (11,5) und Ivan Scherbanev, der bei zwölf Siegen in zwölf Spielen sogar der einzige 100-Prozent-Mann des Tages war. Am Spitzenbrett war Marc Schulze (9,5/12) von der SvG Plettenberg erfolgreichster Punktesammler, am zweiten Brett erspielte Helmut Hermaneck vom MSHS (10/12) die beste Bilanz. Am dritten Brett kam niemand an die 11,5 Punkte von Anatoli Litau heran. 

Die SG Lüdenscheid gab lediglich ein 2:2-Remis gegen die SF Neuenrade ab, blieb in der zweiten Turnierhälfte ohne jeden Verlustpunkt, setzte sich auch zweimal gegen die SvG Plettenberg durch. Die Vier-Täler-Städter, für die neben Marc Schulze Thomas Kuhnen, Marek Maniocha und Jan-Oliver Klippert spielten, hatten bereits in der ersten Turnierhälfte vier Minuspunkte gesammelt. Die starke Rückrunde kam zu spät, zumal auch hier die Partie gegen Lüdenscheid verloren ging. 18:6-Punkte bedeuteten drei Zähler mehr als die SF Neuenrade (V. Lanaras, D. Lanaras, Bialas, Schulze), die sich knapp mit einem Punkt Vorsprung auf den MSHS Rang drei sicherten. Schlüsselspiel war hier der 3:1-Sieg in der Rückrunde im direkten Duell mit dem MSHS (14:10-Punkte; Aufstellung: Kämper, Hermaneck, Dolgopolyj, Mirus). 

Auf den Rängen fünf bis sieben folgten die Zweit- und Drittvertretungen: Die SF Neuenrade II ärgerten so manchen Favoriten und wurden mit 8:16-Punkten Fünfter. Die SvG Plettenberg II folgte mit 6:18-Zählern auf Rang sechs, gefolgt von der SvG Plettenberg III, einem reinen Jugendteam, das zwar keinen Teampunkt, aber immerhin 3,5 Brettpunkte holte. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare