Fußball-Saison 2016/17

Alle Kader, alle Ziele, alle Saisontermine

+
Gedruckt ist sie schon, am Samstag liegt die Fußball-Beilage der Lokalzeitung bei.

Kreisgebiet - Der Vorhang geht auf, auf die Bühne im märkischen Südkreis treten die Fußballer von der Landesliga bis hinunter zur Kreisliga D. Viele Paar Fußballschuhe, viele Trikots mit vielen Werbe-Aufdrucken, viele Träume, Ängste und Ambitionen. Die Basis dessen, was gerade als großes Geschäft in Frankreich die Massen mal mehr, mal weniger begeistert hat, startet durch. In der Samstag-Printausgabe der Lokalzeitung erscheint das "Programmheft" zu dieser neuen Spielzeit mit allen Spielerkadern, allen Terminen und der MZV-Prognose zu jedem Team!

Ambitionen haben sie alle irgendwie. Manchen werden die ganz großen angedichtet. Dem RSV Meinerzhagen allen voran. Wer mit dem Namen Nuri Sahin als Gönner und Co-Trainer wuchern kann, für den ist die Bezirksliga ja eigentlich auch nicht die Bühne aller Bühnen. An der Oststraße sagen die Verantwortlichen, dass sie keinen Druck haben, aber sie haben ein Trainer/Betreuer/Funktions-Team mit neun Köpfen und viele neue Spieler aus anderen, höheren Klassen. Der RSV ist kein Bezirksligist mehr wie jeder andere. Wenn alles normal läuft, sollte er aufsteigen.

Fußball allerdings ist ein herrlicher Sport, weil er nicht immer den Gesetzen und der Logik des Marktes folgt. Markttechnisch betrachtet will der RSV also vielleicht Branchenführer werden im Kreis Lüdenscheid. Das allerdings ist noch die FSV Werdohl als einziger Landesligist. Und die hat sich unter ihrem Trainer Manuel Sander toll gemacht. Klassenerhalt, Pokalsieg. Auf der Bühne am Riesei liegt eine Spielzeit voller origineller Pointen hinter allen Beteiligten. Die neue soll auch nicht langweilig werden. Das gilt auch für den Nattenberg, wo RW Lüdenscheid gerade als Vizemeister der Bezirksliga eine der besten Spielzeiten der vergangenen Jahre hinter sich hat und ihr gerne eine genauso gute oder bessere folgen lassen würde.

In der Kreisliga A, in der sich der SC Lüdenscheid eindrucksvoll in Richtung Bezirksliga verabschiedet hat, heißen die beachtetsten Bühnen Kreisch, Karlshöhe und Wefelshohl. Hier sind die Favoriten im Oberhaus des Kreises zu Hause – Bezirksliga-Absteiger Grünenbaum, Phoenix Halver und die inzwischen gefühlt 100 Spieler umfassende Mannschaft des TSV Lüdenscheid. Am Ende kann es auch hier nur einen geben, oder vielleicht sogar gar keinen, wer weiß das heute schon. Der Meister der Kreisliga A Lüdenscheid steigt – anders als im Nachbarkreis Arnsberg, in dem Affeln, Küntrop und Beckum den märkischen Südkreis vertreten – nicht direkt auf. Der Meister bekommt die ganz große Relegationsbühne, die so wunderbar sein kann, wenn alles gut geht. Und so fürchterlich, wenn es ein finales Scheitern geben sollte.

Bis dahin aber wird es viele Vorstellungen geben. In der Sonne und im Regen, die spannenderen und die langweiligeren, die eiskalten und die heißblütigen, die dann auch gerne mal auf einer Bühne enden, die eine Art Königlich-Bayrisches Amtsgericht ist, hier aber Kreisspruchkammer heißt. Es wird Vorstellungen mit Schurken geben und mit den kleinen Helden, jener Art Basis-Ronaldos, die für einen Nachmittag oder länger ins Rampenlicht rücken dürfen, auch im Volme- und im Lennetal.

Freuen Sie sich mit der Sportredaktion auf diese Spielzeit. Und lassen Sie sich einstimmen mit diesem Programmheft. Viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare