MSF Tornado in Abschiedsstimmung

+
Voraussichtlich zum letzten Mal wird Heinz Lembcke am Samstag die Geschicke der MSF Tornado lenken.

Kierspe - Alles andere als günstig ist die Ausgangslage der beiden Kiersper Motoballvereine für ihre Spiele am Samstag. Mit der Hypothek eines aller Voraussicht nach nicht mehr aufzuholenden Zwölf-Tore-Rückstands gehen die MSF Tornado Kierspe ins DM-Viertelfinal-Rückspiel, und im B-Pokal ist der MBC Kierspe in Malsch nach seiner 2:3-Hinspielniederlage auch eher Außenseiter.

MSF Tornado Kierspe – Taifun Mörsch (Samstag, 16.30 Uhr, Motodrom In der Helle): Ein dreifacher Abschied steht den gastgebenden MSF Tornado bevor. Da das Aus im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft so gut wie feststeht und die Partie damit vermutlich das letzte Saisonspiel ist, steht für zwei tragende Persönlichkeiten das letzte Pflichtspiel ihrer Laufbahn an. Mit Oliver Sinn beendet der Kopf des Tornado-Teams seine aktive Karriere, und Trainer Heinz Lembcke wird seinen Platz an der Seitenlinie für Christian Beer räumen.

Bei allem Wehmut wollen die Tornados trotzdem die 4:16-Schmach des Hinspiels wieder zurecht rücken und zeigen, dass die schwache Vorstellung vor Wochenfrist nur eine Momentaufnahme war.

„Wir haben in Mörsch gerade defensiv sehr schlecht gearbeitet“, sagt Heinz Lembcke, der in dieser Woche intensive Gespräche geführt und mit dem Team Strategien entwickelt hat. Auch dank dieser soll ein positiver Saisonausklang gelingen. Wenngleich es sportlich keine Hoffnung mehr gibt, wollen die Kiersper den beiden Scheidenden und ihren Zuschauern ein packendes Duell mit dem Altmeister aus dem Süden präsentieren.

In personeller Hinsicht steht Kevin Friedrich wieder zur Verfügung, der im Hinspiel schmerzlich vermisst wurde.

MSC Malsch – MBC Kierspe (Samstag, 17 Uhr, Motoballplatz Kärnter Straße): Im B-Pokalwettbewerb steht der MBC vom Hinspielergebnis her deutlich besser da als der Lokalrivale und sieht nach der 2:3-Niederlage im ersten Duell zumindest noch eine kleine Chance aufs Weiterkommen. Allerdings musste Trainer Lothar Grabs am Freitag gleich zwei Ausfälle verkünden, mit denen allzu euphorische Bestrebungen merklich reduziert werden müssen. Denn mit Simon Konopka fehlt der routinierteste Feldspieler der jungen Mannschaft und mit Kevin Kalmann ein zweiter Torhüter. Zudem ist auch der Einsatz von Theo Janzen noch fraglich, so dass die Gäste gezwungen sind, mit einer auf Kräftesparen bedachten Taktik zu spielen, was laut Lothar Grabs mit etwas Glück aber dennoch zum Erfolg führen könne.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare