Oliver Sinn: Abschiedsspiel am Samstag

+
Nimmt am Samstag Abschied vom aktiven Motoballsport: Oliver Sinn.

Kierspe - Nach 23 Jahren als aktiver Motoballer hängt Oliver Sinn seine Schuhe an den Haken. Zu Ehren ihres Leitwolfs, der die neu gewonnene Zeit seiner Familie und seiner Firma widmen will, laden die MSF Tornado Kierspe für Samstag zum großen Abschiedsspiel.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Motoball Allstars – Oliver Sinn and Friends“, und viele wichtige und langjährige Weggefährten des inzwischen 36-Jährigen werden sich dabei ihr Stelldichein im Kiersper Motodrom geben. Ab 15 Uhr soll der Ball noch einmal rollen und die Abschiedsfeierlichkeit eingeläutet werden.

Wie sich die beiden Allstar-Teams genau zusammensetzen werden, wurde noch nicht verkündet, in jedem Fall aber versprechen die 20 Zusagen aus dem In- und Ausland hochkarätigen Sport, zu dem der Eintritt kostenlos ist. Oliver Sinns Verbindungen durch seinen Sport reichen von Frankreich bis weit in die ehemaligen Ostblockländer.

Einige der Kontakte resultieren auch aus den sieben EM-Turnieren, an denen Sinn zwischen 2006 und 2012 teilnahm und bei denen er mit dem deutschen Team zwei Vizemeisterschaften und drei dritte Plätze erringen konnte. „Das war eine Zeit, in der im deutschen Motoball vieles aufgebaut wurde und der Weg zu den späteren Europameistertiteln 2012 und 2013 gelegt wurde“, erinnert sich der Kiersper.

Auf nationaler Ebene gewann Oliver Sinn bereits mit der Tornado-Jugend seinen ersten Titel, wurde 1996 Deutscher Jugendpokalsieger, was mit der heutigen Deutschen Jugendmeisterschaft gleichzusetzen ist. 1997 folgte der Sprung in den Seniorenbereich, in dem die MSF Tornado Kierspe Nordmeister-Titel gewannen und zu den Play-Off-Teilnehmern zählten. Im Jahr 2004 zog es den Volmestädter dann zum ambitionierten SVB Leverkusen, mit dem er seine Erfolgsgeschichte als Nordmeister fortsetzte.

Nachdem Sinn 2006 als bester Verteidiger der Europameisterschaft ausgezeichnet worden war, folgte 2008 mit dem Wechsel in die Bundesliga Süd zum MSC Ubstadt-Weiher der nächste Schritt. Mit den Badenern erfüllte er sich 2009 ausgerechnet im Kiersper Motodrom In der Helle den Traum von der Deutschen Meisterschaft.

Es folgte die Rückkehr zum SVB Leverkusen, mit dem er auch in den nächsten beiden Jahren im DM-Endspiel stand. Nach der Finalniederlage gegen Puma Kuppenheim 2010 glückte ein Jahr später die beinahe sensationelle Revanche und der Gewinn seines zweiten DM-Titels. 2013 zog es Oliver Sinn schließlich zurück zu seinen sportlichen Wurzeln, sprich: zu den MSF Tornado. Mit ihm und Oliver Potthoff wurden die Roten zwei Mal Nordmeister und zwei Mal Zweiter, hinzu kam in diesem Jahr noch Platz zwei im Pokalwettbewerb.

„Der Abschied fällt mir nicht leicht“, bekennt der scheidende Akteur, der seinen MSF Tornado Kierspe auch weiterhin die Treue halten wird. „Aber nicht in erster oder zweiter Reihe“, wie Oliver Sinn betont, sondern vielmehr als erfahrener Beobachter. Am Samstag rollt zunächst aber für ihn letztmals der Ball, ehe danach im Clubheim mit allen Gästen noch gebührend gefeiert werden soll.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare