Inline-Skaterhockey, 2. Bundesliga

Steel Bulls mit Auswärtscoup in Velbert

Velbert - Die Sauerland Steel Bulls haben sich im Kampf um die Aufstiegs-Play-Offs eindrucksvoll zurückgemeldet: Das Team von Spielertrainer Sascha Jacobs setzte sich am Samstagabend beim Mitkonkurrenten Commanders Velbert nach toller Aufholjagd 11:9 (1:5, 4:3, 6:1) durch.

Nach der 9:12-Niederlage im Hinspiel fehlte den Sauerland-Bullen in der Schlossstadt am Ende aber dann doch ein Treffer – im Falle einer Punktgleichheit spricht der bessere direkte Vergleich demnach für die Winzen-Schützlinge. 

Das tat dem Jubel der Steel Bulls nach der Schlusssirene freilich keinen Abbruch. Zum Jubeln hatte der Zweitliga-Vierte, bei dem Goalie Sebastian May nach abgesessener Wechselsperre, der unter der Woche verpflichtete Felix Berger und auch Robert Eefting ihre ersten Saisoneinsätze für die Bergstädter bestritten, nach einer herausragenden Leistung im EMKA-Sportzentrum wahrlich keinen Anlass. Herausragend deshalb, da sich die Steel Bulls nach einem Katastrophen-Start und einem 1:5-Rückstand peu a peu ins Spiel zurückkämpften, selbst kleinere Rückschläge schier problemlos wegsteckten und im letzten Abschnitt das Spiel sogar noch gänzlich drehten. 

Beim 8:8 durch Reinke (49.) schlossen die Steel Bulls erstmals auf. Velbert ging zwar nochmals 9:8 in Front, per Doppelschlag sorgten Prince und Schmitz dann für die erste Führung überhaupt, ehe Neuzugang Berger drei Minuten vor dem Ende den Sack zumachte. 

SSB-Tore: Furda (3), Jacobs (2), Reinke (2), Buchwitz, Prince, Schmitz, Berger

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare