Inline-Skaterhockey, 2. Bundesliga

Steel Bulls können mit Punkt gut leben

+
Die Steel Bulls unterlagen in Oberhausen nach toller Aufholjagd im Penaltyschießen.

Lüdenscheid - Ein echtes Topspiel erwartete die Sauerland Steel Bulls am Sonntagabend in Oberhausen. Beide Teams hatten ihr Können bereits gegen den Tabellenführer Crefeld gezeigt, als beide Mannschaften in ihren Heimspielen triumphiert hatten.

Es geht nach dem sicheren Erreichen der Playoffs nun noch um das Heimrecht in den Playoffs. Vor dem Spiel lagen die „Bullen“ noch auf einem solchen Rang, verloren diesen aber aufgrund der Niederlage im Penaltyschießen an Oberhausen. Nichtsdestotrotz konnten die Sauerländer mit dem Punktgewinn leben, lagen sie zwischenzeitlich 0:3 und 2:6 hinten, kämpften sich aber zurück. 

„Wir sind nach dem 2:6 stark zurückgekommen. Am Ende können wir auswärts gut mit einem Punkt leben, auch wenn es ärgerlich war“, resümierte Spieler Constantin Drüke das Match. Ärgerlich war es deshalb, weil die „Bullen“ gut begonnen und sich auch einige Tormöglichkeiten erspielt hatten. Die Tore machten aber die Gastgeber. „Wir sind gut gestartet, hatten viele Chancen, aber Oberhausen hat die Tore geschossen“, analysierte Drüke. 

Im letzten Drittel erzwangen die Gäste dann bei über 30 Grad in der Halle aber den Ausgleich, als Reinke zwei Minuten vor dem Ende zum 6:6 traf. Vielleicht hatten die Steel Bulls einen leichten Vorteil, weil die Miners ein Spiel tags zuvor in den Knochen hatten (14:5 gegen Menden) und am Ende ein wenig müde wirkten. Zudem war das letzte Drittel sehr zerfahren und häufig unterbrochen, weil viel Schweiß auf der Spielfläche verteilt war. Letztendlich hatten die Oberhausener im Penaltyschießen ein glücklicheres Händchen und tauschten somit mit den Steel Bulls die Plätze.

 Mit ein wenig mehr Abschlussglück wäre vielleicht auch ein Sieg möglich gewesen. Bereits in zwei Wochen steigt aber schon das Rückspiel zwischen beiden Teams. Dann haben die „Bullen“ die Möglichkeit, in der Tabelle wieder am starken Aufsteiger Oberhausen vorbeizuziehen. Andreas Nitsche

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare