Werth im Grand Prix knapp hinter Bröring-Sprehe

+
Kristina Bröring-Sprehe und Desperados gewannen am Freitag in Balve den Grand Prix knapp vor Isabell Werth und Weihegold.

Balve - Sichtlich zufrieden ballte die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth noch auf dem Rücken der elfjährigen Stute Weihegold die Faust, während die Weltranglistenerste Kristina Bröring-Sprehe unter wolkenverhangenem Himmel mit funkelnden blauen Augen bereits zahlreiche Glückwünsche entgegennahm.

Auf ihrem zuverlässigen Paradepferd Desperados entschied die aus Dinklage stammende Titelverteidigerin zum DM-Auftakt am Freitag im Balver Dressur-Viereck den Grand Prix und untermauerte mit dem Sieg in dieser Qualifikationsprüfung ihre Favoritenrolle für den Grand Prix Special am Samstag und der Kür am Sonntag.

Mit 81,920 Prozentpunkten setzen sich Bröring-Sprehe und Desperados am Freitag allerdings nur knapp vor der Rheinbergerin Werth durch, die auf ihrem Ersatzpferd Weihegold einen bärenstarken Eindruck hinterließ und letztlich 81,720 Prozentpunkte auf die Anzeigetafel brachte. Alle anderen DM-Starter blieben im Grand Prix unter der 80-Prozent-Marke. Rang drei ging an die Frankfurterin Dorothee Schneider und Showtime (79,940).

Fehlerfrei blieb zum DM-Auftakt im Viereck kein Paar. „Das war eine Prüfung auf hohem Niveau, auch wenn noch Luft nach oben ist“, betonte Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu, die wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro aber keineswegs unzufrieden mit dem DM-Auftakt wirkte: „Es ist alles gut.“ 

Das galt insbesondere für Kristina Bröring-Sprehe, die die Glückwünsche für eine überzeugende Vorstellung aber mit einem Augenzwinkern an ihren verlässlichen Vierbeiner weitergab: „Desperados war schön locker und gleichmäßig. Und den Fehler im Zweierwechsel nehme ich auf meine Kappe.“ 

Balve Optimum: Der Freitag am Schloss Wocklum

Mit Blick auf den CHIO in Aachen (8. bis 17. Juli) und die Spiele in der brasilianischen Metropole am Zuckerhut zeigte sich die 29-Jährige fokussiert und gab zu, dass es schon jetzt „etwas kribbelt“. Zunächst aber peilt die Welranglistenerste bei den Deutschen Meisterschaften im Orletal eine erfolgreiche Titelverteidigung an und betonte, wie gerne sie ins Sauerland komme. 

„Balve ist für mich etwas Besonderes. Das Turnier hat Flair und die Bedingungen sind toll. Der Boden war heute einfach nur top“, so Bröring-Sprehe, die das Viereck von Balve auch in diesem Jahr zu ihrer Bühne machen könnte.

Während die Reiterin aus Dinklage ihr Ticket für Rio ebenso sicher haben dürfte wie die hoch dekorierte Isabell Werth, geht es für die anderen nationalen Topreiter bei den Sichtungen in Balve und Aachen um die letzten freien Plätze. Wer in die deutsche Equipe will, sollte im Special am Samstag und in der Kür am Sonntag liefern. 

Für die Olympia-Mannschaft empfahlen sich - zumindest am Freitag - sowohl Dorothee Schneider als als auch Sönke Rothenberger, der mit Cosmo Vierter wurde (78,08). Doch auch Reitmeister Hubertus Schmidt aus Paderborn sowie Jessica von Bredow-Werndl machen sich Hoffnungen.

Den Zuschauern in Balve wird es recht sein, denn in den beiden DM-Entscheidungen an diesem Wochenende dürfte das Niveau noch einmal höher sein als im Grand Prix.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare