Überragender Mohr zu wenig 

+
Auch der überragende Goalie Jonas Mohr konnte die 2:9-"Rutsche" in Essen mit seinen tollen Paraden nicht verhindern.

Essen - Nach den ersten Auswärtspunktgewinnen am vergangenen Wochenende kassierten die Highlander Lüdenscheid an Christi Himmelfahrt eine klare Schlappe und verloren beim amtierenden Deutschen Meister und Europapokalsieger in Essen mit 2:9 (0:4, 1:3, 1:2).

Mit dem „Comebacker“ Jonathan Otters und unter den Augen von Bundestrainer Manfred Schmitz, Ex-Trainer Stephan Mayer, dem verletzten Timo Tinz und ISHD-Spielleiter Carsten Arndt begannen die Highlander in der Wohnbau- Arena abwartend und gerieten nach neun Minuten in Rückstand. Auch anschließend fanden die „Schotten“ nicht ins Spiel, sondern kassierten drei weitere Treffer, die zum 0:4 nach dem ersten Drittel führten.

 Bedanken konnten sich die Highlander nur bei ihrem Goalie Jonas Mohr, der eine bärenstarke Leistung ablieferte, seine Mannschaft im Spiel hielt und sicherlich auch den Bundestrainer mit tollen Paraden überzeugte.

 Der zweite Abschnitt war zunächst eine Fortsetzung von Drittel eins. Traf Albrecht schon in Minute 23 zum 5:0 für die Gastgeber nach einem zunächst tollen Schonersave im Nachstochern, folgte drei Minuten später schon der nächste Treffer. Die „Schotten“ reagierten nur, während die „Raketen“ einen Schuss nach dem anderen auf das Tor von Jonas Mohr feuerten, der einem fast schon leid tat, weil seine Vorderleute ihm zu wenig halfen. Das Unheil nahm seinen Lauf und der 7. Gegentreffer resultierte aus einer eigenen Überzahl (30.).

Ein Ehrentreffer gelang Svejda auf Vorarbeit von Bruch in Überzahl, als er einen Rebound verwerten konnte, nachdem Trainer Robert Simon vor Beginn der Überzahlsituation eine Auszeit genommen hatte (37.). Im letzten Drittel fielen zunächst keine weiteren Treffer, konnten die Essener es doch aufgrund der klaren Führung nun ruhiger angehen lassen und agierten die Highlander nun endlich auch kampfbetonter. Weitere Ergebniskosmetik betrieben die „Schotten“ wiederum in Überzahl in Person von Könning auf Zuspiel von Svejda (2:7, 49.).  Eine Minute später traf Heckmann sogar in Unterzahl den Pfosten, doch mit einem Doppelschlag innerhalb einer Minute machten die „Raketen“ alles klar.

SHC Rockets Essen: Koziol, Tannhof (n. e.) - Wegener, D. Breves, Hüsken, F. Breves, Pietsch, Vogel, Hellwig, Schröder, Klein, Albrecht, Nieberle, Dreyer, Luft, Pakmor

 Highlander Lüdenscheid: Mohr, Klein (n. e.) – Jung, Ortwein, Könning, L. Tinz, Otters, Hassel – Svejda, Bruch, Loecke, Heckmann, Seuster, Mrzyk

Schiedsrichter:  Fabian Stumpf (Hilden Flames)/Christian Rust (Bochum Lakers)

Tore: 1:0 (9:07) Hellwig (Nieberle), 2:0 (13:20) F. Breves (Nieberle), 3:0 (15:18) Pietsch (D. Breves), 4:0 (16:19) Luft (Albrecht), 5:0 (22:32) Albrecht (Hüsken), 6:0 (25:26) Nieberle (Luft), 7:0 (29:17/3-4) Luft (Albrecht), 7:1 (36:05/3-4) Svejda (Bruch), 7:2 (48:32/3-4) Könning (Svejda), 8:2 (55:18) Wegener (Dreyer), 9:2 (56:11) Hüsken (Klein)

 Strafminuten:  SHC Rockets Essen 12, Highlander Lüdenscheid 8

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare