Handball, 3. Liga West

SGSH: Klar definierter Wertekanon

+
Trainer Stefan Neff (rechts) und der Sportliche Leiter Axel Vormann (links) beim Sponsoren-Netzwerk-Treffen mit fünf neuen Gesichtern im SGSH-Kader: (von links) Florian Ludwig, Alexandre Brüning, Niklas Polakovs, Dominik Spannekrebs und Till Miekus.

Halver - Der erste Arbeitstag für die SG Schalksmühle-Halver in der Sporthalle liegt noch vor Stefan Neff. Vor die Trainingsarbeit hatte der Terminplan derweil eine andere Aufgabe diktiert.

Am Dienstagabend begrüßte Neff in der Eugen-Schmalenbach-Aula der Firma Turck beim 6. Sponsoren-Netzwerk-Treffen die Freunde und Gönner der SGSH. „Ich komme vom Feind, aber ich bin in friedlicher Mission unterwegs“, kokettierte der neue Trainer des SGSH-Drittliga-Teams, der zuletzt den Nachbarn TuS Volmetal in der 3. Liga West zum Klassenerhalt und sogar vor die SGSH geführt hatte.

Das Impuls-Referat des 29-Jährigen – es geriet eine Spur länger als geplant, und es hinterließ Eindruck im Auditorium. Der neue Mann auf der Kommando-Brücke der SGSH hat klare Vorstellungen und brennt darauf, endlich mit der Arbeit am Löh und an der Mühlenstraße beginnen zu können. „Ich will im Verein etwas bewegen“, versprach Neff. Neff definierte dabei keine Plätze, er gab auch nicht die Qualifikation für den DHB-Pokal oder irgendein anderes Ziel aus. 

„Kein Aufsteiger, wahrscheinlich zwei Absteiger aus der 2. Liga und gute Aufsteiger aus der Oberliga – die Liga wird extrem stark sein“, stellte Neff fest, „ich habe noch nicht eine Trainingseinheit mit der Mannschaft gehabt, da kann ich jetzt nicht sagen, ich will Vierter, Siebter oder Neunter werden. Was ich sagen kann: Wir sind mit diesem Kader gut aufgestellt. Die Mannschaft soll sich nun entwickeln und zusammenwachsen. Wenn uns das gelingt und wir gemeinsam in der Halle auf jedes Spiel brennen, dann werden wir am Ende des Tages auch ein faires Ergebnis bekommen.“

Teambuilding-Maßnahmen

25 Einheiten und drei Testspiele warten alleine in den nächsten fünf Wochen auf den Drittligisten – und Teambuilding-Maßnahmen. „Wir sind im Mannschaftssport, da entscheidet nicht die individuelle Qualität der Spieler. Wir werden nichts alleine schaffen“, stellte Neff fest und erläuterte seine Philosophie: „Mit weniger erreicht man im Sport nicht mehr. Man muss arbeiten und darf es nicht schleifen lassen. Wir wollen niemanden im Team haben, der meint, er könne es mit weniger Aufwand schaffen. So ein Spieler wird uns nicht helfen.“

 Neff erwartet von seiner Mannschaft also harte Arbeit, aber er erwartet auch, dass die Drittliga-Handballer Vorbildfunktion übernehmen –zu den Dingen, die der Hagener von seinen Spielern erwartet, zählen Fleiß, Disziplin, aber auch ein respektvoller Umgang mit jedem Teil der SGSH-Familie, die Neff als größtmögliches Ganzes – Seniorenteams, Schiedsrichter, Jugend, Fans und Sponsoren bis hin zum Kartenabreißer in der Halle – definierte. „Wer diese Werte nicht lebt, wird nicht lange im Verein sein. Ich will Vorbilder“, erklärte der neue Coach.

"Muss die Defizite wegarbeiten" 

Bei der Vorstellung des neuen Kaders – fast die komplette SGSH-Mannschaft war in der Aula dabei – formulierte er direkt Wünsche. Zum Beispiel bei Neuzugang Niklas Polakovs, der wie Neff aus Volmetal kommt. „Ich erwarte von Niklas hier den nächsten Schritt. Er muss seine Defizite wegarbeiten“, erklärte Neff. In Richtung Lutz Weßeling stellte er fest: „Er ist unser Haupttorschütze und soll dies auch bleiben. Aber ich habe die Vision, sein Spiel zum Nutzen der Mannschaft zu verbessern, es weniger individuell anzulegen...“ 

Als weiteres Ziel benannte Neff, durch die Zusammenarbeit mit dem neuen Athletik-Trainer Rouven Schirp und der medizinischen Abteilung im präventiven Bereich, „hoffentlich nicht mehr so viele Verletzte zu haben.“ Wobei der Hagener klar machte, wie wichtig ihm hier der Rat der Spezialisten ist: „Ich werde ganz sicher nie eine Entscheidung der medizinischen Abteilung überstimmen. Der Körper ist das höchste Gut des Sportlers – auf ihn müssen wir ganz besonders achten und ihn pflegen.“

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare