Versöhnlicher Saisonausklang für die HSG

Justus Jaschke markierte das wichtige 24. Tor für die HSG Lüdenscheid. Foto: Hellwig

Lüdenscheid – Handball-Landesligist HSG Lüdenscheid feierte am Stadtpark einen versöhnlichen Saisonausklang: Die Schnippering-Sieben setzte sich 27:23 (12:11) gegen Borussia Höchsten durch.

Die Dortmunder waren mit lediglich acht Feldspielern ins Sauerland gereist, bestritten das letzte Saisonspiel nicht mehr mit dem allerletzten Einsatz. Außerdem standen ihnen auch gleich zwei HSG-Torhüter gegenüber, die ihre Sache gut machten: erst Dhani Wernscheid, der unter anderem zwei Siebenmeter parierte, dann Routinier Hendrik Wacker.

Und Wacker sorgte für Staunen auf den Rängen: Zehn schwere Bälle parierte er, hatte dadurch, dass er bei zwei Tempogegenstößen zur Stelle war, großen Anteil daran, dass die Bergstädter vom 12:11 zur Halbzeit dank der Tore Phil Lausens und Felix Krolls auf 15:11 davonzogen.

Höchsten mit offener Manndeckung

Höchsten stellte danach von einer 3:2:1-Deckung auf eine 1:5-Formation beziehungsweise auf offene Manndeckung um. Doch bis zum 23:18 (52.) hatte der HSG-Vorsprung Bestand, ehe ein 3:0-Lauf der Borussen zum 23:21 noch einmal für Spannung sorgte (54.). Doch Lüdenscheids Spielmacher Justus Jaschke sorgte mit dem 24. Tor für die Gastgeber, für die Lausen (7/1) und der scheidende Benno Walter (6/1) am besten trafen, für die Entscheidung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare