Tennis-Verbandsliga

LTV 99 fehlt am Ende das Glück

+
In einem Krimi entschied Lennnart Fastabend gegen Dervisevic den dritten Satz im Tie-Break für sich.

Gütersloh - Der Lüdenscheider TV von 1899 hat in der Tennis-Verbandsliga die erste Niederlage hinnehmen müssen: Beim Gütersloher TC Rot-Weiß unterlagen die Tennisspieler vom Stadtpark trotz starker Leistung 4:5.

„Das war ein richtig gutes Match – beim Fußball wäre es ein Unentschieden geworden“, stellte LTV-Kapitän Dino Jablonski fest. Die Ostwestfalen hatten Dominik Heitmar wieder an Bord, der LTV 99 erstmals den niederländischen Neuzugang Luuk Alfons – der 17-Jährige zerlegte an Position drei Niklas Kammer beim 6:0, 6:2.

Es war einer von drei Siegen im Einzel: In einem Krimi entschied Lennnart Fastabend gegen Dervisevic den dritten Satz im Tie-Break für sich, ebenfalls in drei Sätzen siegte Dino Jablonski, der im ersten Satz mit einem gebrochenen Schläger gespielt hatte. Nach einem Schlägerwechsel gewann er die Sätze zwei und drei deutlich. Kevin Noordermeer allerdings verlor in drei Sätzen gegen den Spanier Ivan Esquerdo, Ludger Fastabend ebenso knapp gegen Pascal Heitmar. Und Sascha Schiepek war gegen Dominik Heitmar relativ chancenlos.

So kam es beim 3:3 auf die Doppel an. Der LTV 99 machte das erste und zweite Doppel stark, der Gastgeber legte alles ins erste und dritte Doppel. So gewann der LTV 99 durch Dino Jablonski und Ludger Fastabend klar das zweite Doppel, gab das dritte (Schiepek/Lennart Fastabend) aber ebenso deutlich ab. Und das Spitzendoppel? Noordermeer und Alfons hatten den ersten Satz 4:6 abgegeben, standen aber kurz vor dem Satzausgleich, als sie komplett das Glück verließ. Die Kombination Esquerdo/Gnida drehte den Satz noch zum 7:5 und damit zum knappen Gütersloher 5:4-Sieg.

Die Ergebnisse: Ivan Esquerdo – Kevin Noordermeer 6:4, 2:6; 6:4; Sören Gnida – Dino Jablonski 6:4, 2:6, 1:6; Niklas Kammer – Luuk Alfons 0:6, 2:6; Pascal Heitmar – Ludger Fastabend 7:6, 3:6, 7:5; Dominik Heitmar – Sascha Schiepek 6:3, 6:1; Denni Dervisevic – Lennart Fastabend 6:4, 4:6, 6:7; Esquerdo/Gnida – Noordermeer/Alfons 6:4, 7:5; Kammer/Dervisevic – Jablonski/Ludger Fastabend 2:6, 1:6; Heitmar/Heitmar – Schiepek/Lennart Fastabend 6:2, 6:0

Hirt holt Double bei Westfalenmeisterschaften

Eine Woche nach ihrem Sieg bei den Norddeutschen Meisterschaften hat das für den TC Halver spielende Tennis-Talent Pauline Hirt erneut ihre Klasse bewiesen: Bei den Westfälischen Jugendmeisterschaften, die vom THC Münster ausgerichtet wurden, feierte die Lüdenscheiderin das Double, gewann in der Juniorinnenklasse U14 sowohl in der Doppel- als auch Einzelkonkurrenz.

Sie blieb dabei ohne Satzverlust, gab in ihren vier Einzeln nur sieben Spiele ab. An Nummer 2 gesetzt, ließ Hirt im Halbfinale der an Nummer 3 gesetzten Rieke Gillar (Bünder TC) beim 6:0, 6:1 keine Chance, im Endspiel kam es dann zum Duell mit ihrer Freundin und Doppelpartnerin Michelle Heid (TC Herford), die zuvor die an Nummer 1 gesetzte Leonie Hoppe (TC Herford) in drei Sätzen bezwungen hatte. 6:2 und 3:0 lag Hirt bereits vorne, ehe Heid verletzungsbedingt aufgeben musste. - MZV

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare