Sonnenaufgangsturnier in Gelstern

Sternberg als bester Frühaufsteher

+
Kai-Jan Rex (rechts), Benjamin Hell (links) und Frank Becker nahmen die erste Runde ab 5.30 Uhr gemeinsam in Angriff und genossen die ungewohnten Spielbedingungen.

Schalksmühle - Das Wetter zeigte sich am Fronleichnamstag im Schalksmühler Höhengebiet von seiner besten Seite. So wurde das Sonnenaufgangsturnier des GC Gelstern zu dem, was sich die Verantwortlichen des Clubs vorgestellt hatten: zu einem ganz besonderen Erlebnis für die Aktiven, die bereits um 5.30 Uhr per Kanonenstart auf die Runde gingen.

Vor allem die ungewohnte absolute Ruhe auf dem Golfplatz machte das Golfspiel in den frühen Morgenstunden zu etwas ganz Besonderem. „Es war richtig toll“, stellte Kai-Jan Rex aus der ersten Clubmannschaft fest. Der Handicap-Favorit der 1. Runde des Tages wurde zwar in der Brutto-Wertung am Ende mit 26 Punkten nur Dritter hinter Überraschungssieger Christian Sternberg (28) und Frank Becker (26) – in seinem Flight, u.a. mit Benjamin Hell (5., 21 Punkte), dem Kapitän des Landesliga-Rivalen GC Gut Neuenhof, hatte Rex trotzdem eine schöne Runde gespielt. 

Beste Frau in den Morgenstunden war Clarissa Bichel, die mit 21 Punkten Rang vier in der Bruttowertung sicherte. Beim Sonnenaufgangsturnier starten die Aktiven auch gemeinsam in einer Nettoklasse. Unter den 35 Teilnehmern spielte im Nette Anton Beißner die beste Runde, verbesserte seine Stammvorgabe von 31.1 auf 26.1 – mit 46 Netto-Punkten holte er sich so den ersten Preis. Die weiteren ausgelobten Preise in dieser Wertungen gingen an Dominik Becker (43) und Clarissa Bichel (41). 

Gegen 10 Uhr hatten die Aktiven die ersten Runde des Tages hinter sich gebracht – nach einem gemeinsamen Frühstück auf der Clubterrasse schloss sich danach aber noch eine weitere vorgabewirksame 18-Loch-Runde an – mit einem neuen Teilnehmerfeld. Nicht alle Frühaufsteher spielten zwei Runden, einige allerdings schon. Für Kai-Jan Rex lohnte sich der doppelte Einsatz allemal. Rex, diesmal hinter Dominik Stuhldreier nur die Nummer zwei der Setzliste, spielte nun mit 33 Bruttopunkten eine ganz starke Runde und verbesserte sein Handicap von 5.2 auf 4.6. Den Bruttosieg feierte er mit satten acht Punkten Vorsprung vor Peter Kaemmer (25). Auf den nächsten Plätzen landeten Benjamin Hell, Udo Lückmann und Dominik Stuhldreier (alle 24). 

In der Nettowertung setzten sich noch einmal zwar starke Frühaufsteher durch – mit getauschten Positionen. Hatte am Vormittag Anton Beißner vor Dominik Becker das Netto gewonnen, so setzte sich diesmal Becker mit 44 Punkte (Handicap von 22.0 auf 18.8) an die Spitze des 47-köpfigen Feldes. Beißner (41 Punkte) sicherte sich Rang zwei und unterspielte erneut. Er verbesserte sein Handicap somit an einem Tag in zwei Schritten von 31.1 auf 24.1. Den dritten Nettopreis in der 2. Runde gewann Ulrike Gutberlet (40 Punkte, Handicap von 26.5 auf 24.8). Insgesamt kam es in den beiden Spielrunden an Fronleichnam im Schalksmühler Höhengebiet zu 17 Verbesserungen der Stammvorgabe. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare