Aufstiegsjubel in Gelstern

+
Gute Runde am Vormittag im Einzelzählspiel, Punktgarantin am Nachmittag im Lochspiel: Mandy Illingworth trug ihr Scherflein zum Aufstieg des GC Gelstern beim Willy-Schniewind-Mannschaftspreis bei.

Schalksmühle - Dem GC Gelstern ist im Willy-Schniewind-Mannschaftspreis die direkte Rückkehr in die 3. Liga geglückt. Beim Heimspiel am Sonntag im Schalksmühler Höhengebiet bejubelte der GCG nach einem Endspielkrimi in der 4. Liga G gegen GSV Düsseldorf den Tagessieg und Aufstieg.

„Nach dem Vormittag habe ich eher geglaubt, dass wir nachmittags gegen den Abstieg spielen müssen“, bekannte Kapitän Dominik Stuhldreier, „die Teams aus Düsseldorf und Velderhof waren so stark.“ Tatsächlich sicherte sich im Einzel-Zählspiel der GSV Düsseldorf mit 32 Schlägen über CR-Wert (bei fünf Spielern in der Wertung) klar Rang eins und den Einzug ins Finale um den Aufstieg. Der GC Gelstern sicherte sich mit 40,7 Schlägen über CR hauchdünn vor dem GC Velderhof (41,0) Rang zwei. „So knapp habe ich das noch nie erlebt bis jetzt“, atmete Stuhldreier durch. Velderhof musste damit gegen den Abstieg spielen.

Die beste Runde im Einzelzählspiel hatte für den GCG Stuhldreier selbst (4 über Par) gespielt, aber auch die Ergebnisse von Mandy Illingworth, Kai-Jan Rex (beide 7 über Par), Daniel Maiworm (11 über Par) und Julius Laufenberg (13 über Par) waren ordentlich. Jan Heisse (21 über Par) erspielte das Streichresultat. Hinter dem Toptrio landeten in der ersten Runde des Tages der GC Gut Frielinghausen (69,0), der GC Kosaido (69,7) und der GC Gimborner Land (100) in der zweiten Hälfte. Beim Schniewind-Mannschaftspreis steht der Nachmittag stets im Zeichen dreier Endspiele: Eins um den Aufstieg, zwei gegen den Abstieg. Und die direkten Duelle werden im Lochspiel entschieden. Der GC Gelstern also traf auf die am Vormittag so starken Düsseldorfer und waren trotz des Heimvorteils Außenseiter, hatte das GSV-Quintett in der Wertung dem GCG in der ersten Runde neun Schläge abgenommen. „Wir haben versucht, vorne heraus stark aufzustellen - und hinten. Es ist am Ende aufgegangen“, freute sich Stuhldreier.

Illingworth besorgt die Führung

Allerdings lief es durchaus anders als gedacht. Daniel Maiworm kam im ersten Duell gegen Sascha Ehrich zu einem Unentschieden (0,5:0,5). Mandy Illingworth brachte den GCG mit ihrem klaren Sieg gegen Andreas Cüppers – die Partie war bereits am 15. Loch gelaufen – in Führung. Aber es blieb spannend. Zwar gewann Kai-Jan Rex gegen André Paetzel im dritten Duell des Tages. Am Ende aber lief es gegen den GCG: Jan Heisse hatte gegen Andreas Wacker keine Chance, und auch Dominik Stuhldreier geriet gegen Mario Vones, der am Vormittag mit 2 über Par zu den drei besten Spielern der Runde gezählt hatte, erst in Rückstand, dann unter Druck. Und schließlich verlor er auch bereits am 15. Loch.

So spielte zuletzt nur noch der als Vierter für Gelstern gestartete Julius Laufenberg. Laufenberg hatte zwar nach Handicap Vorteile gegenüber Carlos Mejia, sein Gegner allerdings hatte am Vormittag eine tolle Runde gespielt. Laufenberg aber nahm ihm nun früh mehrere Löcher ab, hatte am 13. Loch vier vor, büßte zwar noch einmal ein bisschen von seinem Vorsprung ein. Mit einem tollen Putt und einem Birdie am 17. Loch aber machte er vorzeitig den Sack zu, nervenstark und vielumjubelt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare