Die Gerüchte rund um die Roosters sprießen

Michael Wolf dementiert ein Angebot aus München.

Iserlohn - Saisonende heißt Spekulationsbeginn – auch in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Gerade nach dieser so erfolgreichen Spielzeit scheinen die „Playoff-Monster“ der Iserlohn Roosters heiß begehrt. Die Gerüchte sprießen – was dran ist, bleibt oft lange im Verborgenen, denn die wenigsten wollen in der Öffentlichkeit über ihre Optionen reden.

Anders ist das bei Michael Wolf. Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass das finanzstarke Team von Red Bull München, vorher der EHC, Interesse an einer Verpflichtung des Nationalmannschaftskapitäns hat. „Ich höre die Gerüchte, aber ich habe mich mit dem Thema nicht beschäftigt und auch kein Angebot vorliegen“, so Wolf gegenüber unserer Zeitung. Bis 2015 läuft sein Vertrag am Seilersee. Zu vermuten steht aber, dass, sollte ihm tatsächlich ein Angebot gemacht werden, er darüber nachdenken müsste. Nur 45 Minuten liegt die bayrische Landeshauptstadt von seiner Heimat Füssen entfernt, die Red Bulls sind bereit, die größten Spielergehälter der Liga zu zahlen. Zuletzt sollen sie ihrem abwanderungswilligen Keeper Jochen Reimer 300 000 Euro pro Saison geboten haben.

Gerüchte gibt es auch bei den Personalien Raymond, Brennan und Connolly. Alle drei sind von Scouts aus der KHL und den nordischen Ländern unter die Lupe genommen worden, definitiv scheint aber noch nichts. Chris Connolly möchte gern mit seinem Bruder zusammenspielen, der im schwedischen Leksands unter Vertrag steht.

Nur wenige Abgänge sind definitiv

Definitive Abgänge stehen nur wenige fest: Tyson Mulock hat in Wolfsburg unterschrieben, Marty Sertich, der bereits einen Kindergartenplatz gekündigt hat, wird wohl auch nicht zurückkommen, soll in Straubing unterschrieben haben.

Wahrscheinlich ist eine Rückkehr bei Foster, Giuliano und auch beim Tschechen Jares, die betont haben, gern bleiben zu wollen. Die Realisierbarkeit scheint hoch. Dupont, so ist aus Mannschaftskreisen zu hören, hat bereits seinen Vertrag verlängert. Collin Danielsmeier würde ebenfalls noch gern eine weitere Saison Eishockey spielen. Die Chancen, dies am Seilersee zu tun, stehen nach seiner guten Leistung in den Playoffs und seiner doppelten Einsetzbarkeit im Sturm und der Defensive nicht schlecht. Die Zukunft von Christian Hommel ist nicht abschließend beraten. - MiHei

Der Iserlohner Kader für die Saison 2014/15 nach jetzigem Stand:

Tor: Mathias Lange

Verteidigung: Dieter Orendorz, Colton Teubert

Sturm: Brent Raedeke, Brooks Macek, Michael Wolf, Marcel Kahle, Mike York, Marko Friedrich, Mike Ortwein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare