FSV Werdohl schafft Pokal-Coup gegen FC Iserlohn

+
Philip Fischer (rechts) und die FSV Werdohl düpierten den FC Iserlohn um Torhüter Daniel Dreesen.

Werdohl - Geschichte wiederholt sich: Wie schon in der vergangenen Saison hat Fußball-Landesligist FSV Werdohl in der ersten Runde des Westfalenpokals für eine Überraschung gesorgt. Diesmal erwischte es im Riesei-Stadion Westfalenligist FC Iserlohn, der mit 1:2 (1:1, 1:1) nach Verlängerung unterlag.

Die Werdohler begannen mutig und forsch gegen davon offensichtlich überraschte Waldstädter. Der 1:0-Führungstreffer durch FSV-Kapitän Lukas Kessler, der die Szene mit einem sehenswerten Außenristpass aus den durchstartenden Falk Fischer selbst eingeleitet hatte, war verdient (31.). 

Die Gäste um ihren Coach Christian Hampel profitierten wenig später von einem Missverständnis in der Werdohler Abwehr. Die Kugel rutschte zu Iserlohns Torjäger Lukas Lenz durch, der auf und davon marschierte und FSV-Torhüter Markus Grete zum 1:1 überwand (40.).

Die Waldstädter hatten auch in der Folgezeit Mühe mit bissigen und taktisch diszipliniert agierenden Hausherren. Ernsthafte Torgefahr erzeugte der Favorit selten. In der Verlängerung avancierte bei der FSV der eingewechselte Emre Aydin mit dem 2:1-Siegtreffer zum Matchwinner (116.).

In Runde zwei trifft die Elf von Werdohls Trainer Manuel Sander am 5. oder 6. Oktober auf Westfalenliga-Aufsteiger SC Neheim, der Oberligist Westfalia Rhynern mit 4:2 aus dem Wettbewerb geworfen hat.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare