Werdohl gewinnt MK-Derby in Menden zu zehnt

+
Faruk Cakmak (rechts) sah beim FSV-Sieg in Menden die Ampelkarte, was bei seinen Teamkameraden und FSV-Verantwortlichen heftigsten Protest auslöste. Denn das fragliche Foul hatte allem Anschein nach nicht Cakmak, sondern Julian Kroll begangen.

Menden - Der Lauf der FSV Werdohl in der Fußball-Landesliga dauert nach dem fünften Spieltag an. Beim bis dato verlustpunktfreien BSV Menden gewann die Elf von Trainer Manuel Sander am Sonntag mit 1:0 (0:0). Es war der vierte Saisonsieg der FSV, der vierte ohne Gegentor – und der erste in Unterzahl. 

Dass die Gäste das MK-Derby im Huckenohl-Stadion zu zehnt beenden mussten, hatten sie Schiedsrichter Cengiz Kabalakli und seinem Gespann zu „verdanken“. Der hatte wenige Minuten nach Wiederanpfiff unter heftigsten Werdohler Protesten den bereits verwarnten Faruk Cakmak mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen. 

Vieles spricht jedoch dafür, dass das fragliche Foul in der allerdings unübersichtlichen Szene zuvor nicht von Cakmak, sondern von Julian Kroll begangen worden war. Weil Sander und sein Co-Trainer Eddie Fatnassi ebenfalls entsprechend nachdrücklich Zweifel an der Entscheidung anmeldeten, schickte der Referee schließlich auch die beiden Werdohler Coaches auf die Tribüne. „Eine absolute Frechheit“, hatte sich Sander auch nach Schlusspfiff noch nicht beruhigt. 

Sei’s drum: Was die Spieler beider Seiten bis dahin nur vereinzelt vermocht hatten, war Kabalakli damit jedenfalls mit einem einzigen Pfiff gelungen: nachhaltig Würze in dieses Kreisduell zu bringen. Die Zweikämpfe nahmen nochmals an Intensität zu, Zuschauer, Spieler und Verantwortliche beider Seiten verloren nunmehr auch bei Nichtigkeiten allzu schnell die Fassung. 

Schließlich schwang sich bei den Werdohlern der eingewechselte Maciej Maciejewski zum „Matchwinner“ auf, düpierte nach einem Zuspiel von Rehjan Zekovic den weit vor seinem Kasten stehenden BSV-Schlussmann Steffen Winiarski mit 0:1 (89.). 

Im ersten Durchgang hatten die Hausherren bei in etwa ausgeglichenen Ballbesitzverhältnissen noch die etwas besseren Chancen besessen. FSV-Torwart Markus Grete vereitelte einen Schuss von Mike Davids nach einer guten Kombination der Nordkreisler (11.), Marcel Dickehut scheiterte per Kopfball nach einem Eckstoß (19.). Auf der Gegenseite segelte Dennis Rattelsberger haarscharf an einem vom BSV unglücklich per Kopf verlängerten Ball vorbei (28.). 

Nach dem Platzverweis waren die Mendener um mehr Geschwindigkeit nach vorn bemüht, fanden gegen die FSV, die das Tempo mehrfach geschickt verschleppte, aber zu selten ein Mittel – das Ende ist bekannt. 

BSV: Winiarski – Lange, Dickehut, Maier, Gerlach – Kießler, Huff, Hartnig (46. Specht) – Davids – Hoffmann (56. T. Kießler), Kretz 

FSV: Grete – Brüll, Rattelsberger, Maus, P. Fischer – R. Zekovic, Kroll, Cakmak, Aktan (46. Sarris) – F. Fischer (57. Klamann), Topcu (68. Maciejewski) 

Schiedsrichter: Kabalakli (Gelsenkirchen) 

Tor: 0:1 (89.) Maciejewski 

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte (52.) gegen Cakmak wegen wiederholten Foulspiels

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare