FSV Werdohl kommt über 1:1 in Bad Berleburg nicht hinaus

+
Das klassische Aprilwetter in Bad Berleburg bot zwischendurch auch einen erneuten Wintereinbruch mit Schneefall.

Bad Berleburg - Endgültig abgehakt ist das Thema Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga für die FSV Werdohl auch nach dem Auswärtsspiel beim VfL Bad Berleburg noch nicht. Denn die Lennetaler kamen am Sonntag beim Drittletzten des Klassements nicht über ein 1:1 (0:0)-Unentschieden hinaus.

Vor allem in den ersten 45 Minuten hielt sich der Unterhaltungswert der Begegnung Am Stöppel dabei in engen Grenzen. Das mag zum Teil auch daran gelegen haben, dass die Bedingungen bei wahrem Aprilwetter für beide Teams schwierig waren: Neben Sonnenschein und Graupel- gab es zwischendurch einen längeren Schneeschauer über dem Bad Berleburger Kunstteppich. 

Mindestens genauso sehr war jedoch die taktische Darbietung beider Mannschaften dafür ausschlaggebend, dass Tormöglichkeiten eine Halbzeit lang Mangelware waren. Sowohl der VfL als auch die FSV verstanden es zunächst blendend, durch eine gute Abstimmung in der Rückwärtsbewegung das gegnerische Offensivspiel einzubremsen. 

Dass Musa Sesay, diesmal wegen der Ausfälle von Lukas Kessler, Muammer „Bubi“ Topcu (beide verletzt) und Semir Tuz (gesperrt) von FSV-Trainer Manuel Sander im Angriffszentrum aufgeboten, nach Flanke von Falk Fischer per Kopfball die Latte des Bad Berleburger Gehäuses traf, musste in Minute 37 bis dato als der Aufreger schlechthin in diesem Duell betrachtet werden. 

Es konnte also im zweiten Durchgang nur besser werden. Und es wurde besser, auch wenn es aus Werdohler Perspektive anfangs nicht danach aussah. Denn nach Flanke von Peter Rosenblatt übersah die Defensive der Lennetaler im Zentrum den groß gewachsenen Torben Birkelbach, der die abstiegsbedrohten Hausherren mit 1:0 in Führung köpfte (48.). 

Spätestens damit war der Weckruf für die Gäste erklungen, die nun im Vorwärtsgang das Tempo anzogen. In die Karten spielte der Sander-Elf der Platzverweis gegen Mahmood Omar wegen eines groben Foulspiels (65.) – eine harte, aber vertretbare Entscheidung des Schiedsrichters. Kurz nach Beginn der Überzahl markierte Philip Fischer nach Zuspiel von Rejhan Zekovic den verdienten 1:1-Ausgleich. 

Der VfL kämpfte in der Schlussphase um seine Chance, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen, sah sich vielmehr gefährlichen Gegenangriffen der Werdohler gegenüber, die kurz vor dem Abpfiff noch einmal eine Dreifachgelegenheit (Brüll, Zekovic) ausließen (90.+4). 

VfL: Homrighausen – Schwarz, J. Neusesser, T. Neusesser, Krowarz (67. M. Birkelbach) – Pfeiffer, Geisler, L. Neusesser, T. Birkelbach (76. Dengler) – Omar – Rosenblatt 

FSV: Felbick – Brüll, Schröder, Maus, Sarris (69. Avdia) – R. Zekovic, Aydin, Klamann, P. Fischer – Sesay, F. Fischer 

Schiedsrichter: Werner (Hamm) 

Tore: 1:0 (48.) T. Birkelbach, 1:1 (66.) P. Fischer 

Bes. Vorkommnis: Rote Karte (65.) gegen Omar wegen groben Foulspiels

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare