Jugendfußball auf Kreisebene

Zwei Spielabbrüche vor der KJSK

+
Neue Arbeit: KJSK-Vorsitzender Ralf Willschütz.

Lüdenscheid - In der Begegnungsstätte „Der Kleine Prinz“ in der Lüdenscheider Altstadt tagt am Dienstagabend ab 18 Uhr die Jugendspruchkammer des Fußballkreises Lüdenscheid. Tage, an denen die Kammer tagt, sind keine guten Tage für den Fußballkreis, denn im Vorfeld dieser Tage ist mithin etwas vorgefallen, was besser nicht vorgefallen wäre. Der Dienstag ist da keine Ausnahme.

Es war am 11. Mai, als sich auf dem Sportplatz Lindscheid im Altenaer Höhengebiet Dinge ereigneten, die man zunächst nicht recht glauben mag. In der Gruppe 3 der E-Jugend-Kreisliga A standen sich an diesem Tag der FC Altena 69 und der LTV 61 gegenüber. Es war kein wirklich enges Spiel. Als es abgebrochen wurde, stand es 7:3 für die Burgstädter. Umso rätselhafter, weshalb es zu den vom Schiedsrichter im Spielbericht beschriebenen „aggressiven Tätlichkeiten während des Spiels“ hatte kommen können. Wohlgemerkt: Es handelte sich um ein Spiel unter Fußball-Knirpsen... 

Der Referee jedenfalls hatte laut Sonderbericht die Mannschaften zusammengerufen und ermahnt – ohne Erfolg. Im Gegenteil. Der Schiedsrichter beschreibt weiter, dass er danach beleidigt worden sei. Auch dem Altenaer Trainer stellt er kein gutes Zeugnis auf. „Wenn man anfängt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man eine abbekommt“, soll der FCA-Coach gesagt haben. Sein Co-Trainer soll zudem zum Referee gesagt haben: „Dann kannst du nach Hause fahren...“ Die KJSK unter Vorsitz von Ralf Willschütz hat nun den Sachverhalt zu klären und ein Urteil zu fällen. 

Jugendtrainer aus Plettenberg bricht Partie ab

Die Verhandlung beginnt um 18 Uhr. Um 19.15 Uhr folgt eine weitere, wieder geht es um einen Spielabbruch, diesmal bei den C-Junioren. Am 7. Mai war das Spiel zwischen dem SV Hellas Lüdenscheid und dem TuS Plettenberg II nicht zu Ende gebracht worden. Warum? Im Spielbericht hat der Schiedsrichter vermerkt, der Plettenberger Trainer habe das Spiel wegen des aggressiven Verhaltens seiner Schützlinge gegen die gegnerische Mannschaft und das Beschimpfen von Zuschauern durch beide Teams abgebrochen. Dass ein Trainer ein Spiel abbricht – eigentlich ist das nicht vorgesehen. Nicht nur deshalb dürfte es eine spannende Verhandlung in der Lüdenscheider Altstadt werden. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare