Langenholthausener Notelf macht 0:2-Rückstand wett

+
Linksverteidiger Sebastian Rosbach (rechts) leitete mit seinem Zuspiel vor dem Treffer zum 1:2 für Langenholthausen die Wende gegen Allagen ein.

Langenholthausen - Mit einer Notelf hat der TuS Langenholthausen am auf Samstag vorgezogenen Spieltag der Fußball-Bezirksliga 4 gegen den TuS GW Allagen einen 0:2-Halbzeitrückstand wettgemacht und dank einer kämpferisch starken zweiten Hälfte am Ende noch ein 2:2-Unentschieden erzielt.

Langenholthausens Spielertrainer Michael Erzen hatte die letzten elf gesunden Spieler aufs Feld geschickt, die ihm noch zur Verfügung standen. Wechseloptionen gab es für die Düsterloh-Kicker demnach keine. Und so mussten die Hausherren über weite Strecken der ersten 45 Minuten zunächst damit zufrieden sein, den Tabellenvierten aus Warstein halbwegs vom eigenen Tor wegzuhalten. 

Der Favorit brachte erst gegen Ende von Hälfte eins seine Offensivqualität auf den Platz, benötigte dafür allerdings zwei Standardsituationen. Erst köpfte Abwehrspieler Florian Wienecke nach einem Freistoß von kurz hinter der Mittellinie das 0:1 (36.), kurz darauf vollstreckte Allagens Torjäger Aljoscha De Smet aus einer ähnlichen Situation heraus zum 0:2 (43.). „Da haben wir uns überraschen lassen von diesen zwei Flugbällen“, monierte TuS-Coach Erzen später mangelnde Wachsamkeit bei den beiden Freistößen. 

In Durchgang zwei fanden die Hausherren häufiger den Vorwärtsgang, waren auch körperlich präsenter. „Ich habe in der Halbzeit etwas Druck herausgenommen, habe gesagt, ich will nicht, dass wir wieder 2:5 verlieren“, gab Erzen Einblicke in seine Pausenansprache, mit der er offenbar den richtigen Ton getroffen hatte. Langenholthausens Torhüter Daniel Wiesehöfer war im zweiten Spielabschnitt unterbeschäftigt, weil seine Vorderleute die Begegnung mit aller Macht drehen wollten. 

Nach etwas mehr als einer Stunde segelte dann eine Flanke von Sebastian Rosbach in den Rückraum, wo Safet Tupella lauerte und die Kugel zum 1:2-Anschlusstreffer in die Maschen drosch (66.). Im direkten Gegenzug hatte De Smet eine der nunmehr seltenen Allagener Gelegenheiten (67.). In der Schlussphase belohnte sich die Notelf aber für ihren großen Aufwand, besorgte Dardan Fazlija den 2:2-Ausgleich (87.). 

TuS LA: Wiesehöfer – Ma. Erzen, Zöller, F. Tupella, Rosbach – Lemke, S. Tupella – Akgül, Mi. Erzen, Kruck – Fazlija 

TuS GW: Flegler – Kimmel, Nils Störmann, Wienecke, Böke – Heising – Wächter, Niklas Störmann (83. Jedreizak) – Schulte, De Smet, Kellerhoff (66. Navarro Urena) 

Schiedsrichter: Brandes (Meschede) 

Tore: 0:1 (36.) Wienecke, 0:2 (43.) De Smet, 1:2 (66.) S. Tupella, 2:2 (87.) Fazlija

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare