RSV setzt sich am Felderhof klar durch

Weggespitzelt: Der Meinerzhagener Ali Özdemir (rechts) klärt vor dem Kiersper Richard Dissing. Foto: Busch

Kierspe - Eine klare Sache für die Gäste war das Volme-Derby der Fußball-Bezirksliga. Beim Kiersper SC siegte der RSV Meinerzhagen mit 3:0 (3:0) und darf jetzt noch auf den Einzug in die Relegation hoffen.

Die Aufstiegsrunde der zwölf FLVW-Bezirksliga-Vizemeister kommt dank des Regionalliga-Klassenerhalts der westfälischen Klubs SV Rödinghausen und RW Ahlen nämlich definitiv zu Stande. Wer aus der heimischen Bezirksliga-Staffel 5 daran teilnehmen wird, entscheidet sich beim Saisonkehraus im Fernduell zwischen dem RSV und Rot-Weiß Lüdenscheid. Beide sind seit Sonntag punktgleich, doch die Tordifferenz spricht für die Bergstädter.

Die Hürde Felderhof-Stadion nahmen die Meinerzhagener vor rund 250 Zuschauern ohne große Schwierigkeiten. Und zwar deshalb, weil sie speziell in der ersten Halbzeit hochkonzentriert zu Werke gingen, früh störten, stets mindestens einen Schritt schneller waren als der Gegner und dem Spiel so ihren Stempel aufdrückten.

Früh auf die Siegerstraße brachten den RSV zwei Standardsituationen. In der elften Minute ließ Kierspes Torhüter Manuel Fernholz Zejnullahus 25-Meter-Freistoß nach vorne abprallen, und Hakan Aktas staubte zum 0:1 ab. Drei Minuten später folgte ein Eckstoß für die Meinerzhagener: Giovanni Inchingoli brachte den Ball nach innen, Hasan Demiray wuchtete ihn ins Netz – 0:2.

Eine nachhaltige Reaktion der Platzherren auf diesen Doppelschlag blieb aus. Stattdessen manifestierte sich die Dominanz des RSV immer mehr, der in der 34. Minute schließlich den dritten Treffer des Tages bejubelte. Auf der rechten Seite erlief Alexander Horst Hakan Demirs steiles Zuspiel und flankte in die Mitte, wo Hakan Aktas seine starke Leistung mit seinem zweiten Torerfolg krönte.

Erst mit Beginn der zweiten Halbzeit begann sich der Kiersper SC endlich zu wehren und haderte in Minute 48 mit Schiedsrichter Grohs, weil dessen Pfeife nach Artur Krämers Foul am frei vor dem RSV-Tor aufgetauchten Timo Eick stumm blieb. Die Wieczorek-Elf war nun deutlich präsenter und hatte durch Jan Thomas (62.) und Richard Dissing (79.), die jeweils an RSV-Keeper Bülent Kubasik scheiterten, auch zwei gute Chancen.

Aus der Hand gaben die Meinerzhagener die Partie gleichwohl nicht. Durch Hakan Aktas, der zwei Mal nicht an Fernholz vorbei kam (54./61.), hatten sie ihrerseits Gelegenheiten zum vierten Tor und brachten den ersten „Dreier“ nach mehrwöchiger Durststrecke unter dem Strich absolut sicher nach Hause.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare