Feinjustierungen in der Spielordnung

Lüdenscheid - Viele Feinjustierungen der Spiel- und Wettkampfordnung bestimmten die außerordentliche Mitgliederversammlung der Südsauerland-Dartliga (SDL) – jedoch überraschte der bisherige Vorsitzende Ayhan Erkan dann die 45 stimmberechtigten Mitglieder mit seiner Ankündigung, sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung zu stellen.

Mit Gottfried Krupinski fand sich aus dem Kreis der Dartsportler jedoch ein Nachfolger, der die Chef-Rolle im Vorstand übernehmen wird. Der Kiersper erhielt in den Timberg-Stuben in Wettringhof 31 Stimmen bei 14 Enthaltungen.

Als weitere Posten wurden Andreas Bluschies als Spielleiter – diese Aufgabe hatte er bereits kommissarisch von Christian Eckart übernommen – und Theoharis Konstantinidis als 2. Schiedsrichter gewählt. Diese Funktion hatte zuvor Andreas Bluschies ausgefüllt, dessen Wahl zum Spielleiter machte die Neubesetzung nötig. Konstantinidis wird eng mit dem 1. Schiedsrichter Ralf Uhlenbruch zusammenarbeiten.

Vorstands-Assistent Jürgen Costa und der Schriftwart Damian Rösner berichteten vor der Versammlung noch von den Gesprächen, die sie mit dem Hersteller der Radikal-Dart-Automaten geführt hatten. Mit diesen Geräten habe es Schwierigkeiten mit dem „Nachdrücken“ erzielter Treffer gegeben – die Probleme seien aber nicht grundsätzlicher Natur, sondern rührten von der Bedienung her, hieß es. Weiter wurden Änderungen bei der Wertung von Highscores, Short Games und High Finishes beschlossen.

Darüber hinaus kam das Thema Mannschafts-Rückzüge zur Sprache: Künftig werden Liga- und Einzel-Wertungen, die gegen zurückgezogene Mannschaften erzielt wurden, aus der Wertung genommen, nicht jedoch die erzielten Bestleistungen – diese wollte die große Mehrheit der Anwesenden erhalten sehen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare