Basketball-Oberliga

Baskets drehen nach der Pause auf

+
Beim Debüt für die Baskets zuerst noch nicht mannschaftsdienlich, später aber verbessert: Center Bilal Atli.

Lüdenscheid - Erfolgreiche Heimpremiere für die Baskets: Dem 95:80-Auftaktsieg beim SVD Dortmund II ließen die Bergstädter am Samstagabend ein letztlich ungefährdetes 85:63 (13:6, 16:16, 28:18, 28:23) gegen die TG Witten folgen.

Trainer Amir Hujic musste zwar auf Routinier Krasniqi (Zerrung) verzichten, dafür rückten Urlaubs-Rückkehrer Koudas sowie die beiden Olper Neuzugänge Frackiewicz und Atli direkt in den Kader. Und Letztgenannter setzte am Stadtpark auch die ersten Akzente in der Offense, die im ersten Viertel allerdings rar gesät waren. Denn beide Teams investierten viel in eine geordnete Defense, agierten nach vorne zwar strukturiert, aber ohne das ganz große Tempo, sodass Wurfauswahl und Effizienz sehr mäßig waren. 

So waren es sehr punktearme zehn Minuten, insbesondere für die Gäste. Nahezu acht Minuten (!) dauerte es, ehe Center Veit mit einem Freiwurf zum 8:1 Zählbares für die TG auf die Anzeigetafel brachte. Und als die Gastgeber zu Beginn des zweiten Viertels in einem Rutsch von 13:6 auf 22:6 davonzogen (13.), schien sich gar ein ganz entspannter Abend anzubahnen. 

Indes: Vier Minuten später war das Polster auf 24:20 zusammengeschrumpft, weil sich die Hausherren immer öfter in unproduktiven Einzelaktionen übten (vornehmlich Atli und Tripel), und auch hinten die bis dato gezeigte Konsequenz und Aggressivität vermissen ließen. Immerhin: Letztlich ging es noch mit einem Sieben-Punkte-Vorsprung in die Pause (29:22). Und in der Kabine muss Hujic wohl die richtigen Worte gefunden haben, denn seine Spieler traten in Durchgang zwei, was die Offense anging, gänzlich anders auf. 

Tempo, Variabilität und vor allem Teambasketball waren jetzt die Trümpfe, denen die Gäste kaum noch etwas entgegenzusetzen hatten. Spätestens beim 42:25 (26.) war die Messe gelesen, die rund 80 Zuschauer dankten es immer wieder mit Applaus. U.a. zwölf Albinovic-Punkte, vier erfolgreiche Dreier und Rebound-Dominanz sorgten dafür, dass die Baskets das dritte Viertel mit 28:18 für sich entschieden. So ging es ob einer 57:40-Führung vor dem Schlussabschnitt eigentlich nur noch darum, ob alle Spieler sich am Punktereigen beteiligen können. Und auch das gelang, als Neuzugang Gerzen 33 Sekunden vor Schluss zum 85:61 traf. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare