Club-Fans werfen Böller

Hannover verpasst Sprung an die Spitze - Fan-Eklat in Karlsruhe

+
Club-"Fans" zündeten Böller.

Düsseldorf - Hannover 96 und der VfB Stuttgart müssen in der 2. Bundesliga Niederlagen hinnehmen. Die Überraschungsteams aus Heidenheim und Würzburg sind weiter erfolgreich.

Hannover 96 hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga verpasst. Die Niedersachsen unterlagen am Sonntag im Top-Spiel des Tages bei Union Berlin mit 1:2 und fielen auf den dritten Platz zurück. Union verbesserte sich durch die Treffer von Collin Quaner und Philipp Hosiner auf den fünften Platz . Felix Klaus traf für die Gäste. Spitzenreiter Eintracht Braunschweig tritt im Montagsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern an. Für eine Überraschung sorgte Fortuna Düsseldorf. Die Rheinländer gewannen durch die Treffer von Rouwen Hennings, Ihlas Bebou und Marcel Sobottka mit 3:1 (3:0) bei München 1860 und kamen damit zum ersten Auswärtssieg der Saison.

Der 1. FC Nürnberg siegte durch Treffer von Guido Burgstaller (2) und Tim Matvaz 3:0 beim Karlsruher SC, der durch Enrico Valentini noch einen Foulelfmeter vergab. Wegen Pyrotechnik aus dem Nürnberger Zuschauerblock musste die Partie einige Minuten unterbrochen werden. An einem sonst gelungenen Nachmittag sorgten die Club-Fans mit Böllerwürfen kurz vor Schluss für den negativen Höhepunkt der Partie und eine mehrminütige Unterbrechung durch Schiedsrichter Felix Zwayer. Zur Beruhigung der Lage waren auch Nürnberger Spieler und Manager Andreas Bornemann in der Kurve. Die Franken müssen wohl mit einer schmerzhaften Geldstrafe rechnen.

Bereits am Samstag erlebte der VfB Stuttgart ein Debakel. Der ambitionierte Erstligaabsteiger aus Schwaben kassierte bei Aufsteiger Dynamo Dresden eine deftige 0:5-Pleite und verpasste damit auch den Sprung auf die Aufstiegsplätze. Der neue Trainer Hannes Wolf entschuldigte sich nach der schlechten Leistung seines Teams. „Es tut mir sehr leid für die vielen Menschen, die aus Stuttgart hierher gefahren sind, um uns zu unterstützen“, sagte der junge Coach. „Wir müssen das sachlich aufarbeiten und können das am Freitag wieder korrigieren“, sagte VfB-Kapitän Christian Gentner.

Die größten Überraschungsteams sind der 1. FC Heidenheim und die Würzburger Kickers. Die auswärts noch unbesiegten Heidenheimer setzten sich auch bei Greuther Fürth mit 2:0 durch. Die Würzburger Mannschaft von Trainer Bernd Hollerbach gewann bei den sieglosen Bielefeldern durch einen Treffer von Nejmeddin Daghfous mit 1:0. „Wir hätten nie gedacht, dass wir jetzt schon 17 Punkte haben“, sagte Würzburgs Stürmer Elia Soriano.

Die Ostwestfalen warten hingegen immer noch auf den ersten Saisonsieg. „Wir müssen uns jetzt zusammensetzen und die Situation klar ansprechen, in der wir uns befinden. Denn Fakt ist, dass wir da unten nur zusammen rauskommen können und auch werden. Der Trainer steht dabei nicht zur Diskussion. Verein und Mannschaft stehen voll hinter ihm“, sagte Bielefelds Abwehrspieler Florian Hartherz.

Auch beim Tabellenschlusslicht FC St. Pauli sitzt Ewald Lienen nach der 1:2-Niederlage gegen Erzgebirge Aue weiterhin fest im Sattel. „Es gibt keine Trainerdiskussion“, sagte Sportchef Thomas Meggle. Auch Routinier Lienen ist zuversichtlich. „Die Lage ist schwierig. Wir vertrauen aber darauf, dass wir sie alle gemeinsam meistern können.“

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare