Polizist aus Gibraltar demütigt Celtic Glasgow

+
Torschütze Lee Casciaro sammelte in der EM-Qualifikation Erfahrung gegen Bastian Schweinsteiger. Foto: Arne Dedert

Fußballfans, vergesst Island und Wales, schaut nach Gibraltar. Dem Landesmeister Lincoln ist mit dem 1:0-Sieg gegen Celtic Glasgow ein ähnliches Husarenstück gelungen wie den Außenseitern bei der EM.

Gibraltar (dpa) - Ein Außenseiter von der Affeninsel hat den ruhmreichen schottischen Meister Celtic Glasgow der Lächerlichkeit preisgegeben. Der 1:0-Sieg von Lincoln Red Imps gegen den Europapokalsieger von 1967 wird als eine der größten Sensationen in die Geschichte der Champions League eingehen.

"Eine Nacht der Schande", schrieb der schottische "Herald" über das Hinspiel der 2. Qualifikationsrunde, das dem neuen Celtic-Trainer Brendon Rodgers einen Alptraum-Einstand bescherte.

Auf Rodgers und die Celtic-Profis prasselten Häme, Spott und massive Kritik nach dem schlechtesten Resultat in der Geschichte des 1887 gegründeten Vereins ein. Trotzig hielt Rodgers dagegen. "Wir sind nicht verlegen oder peinlich berührt. Es war ein schweres Spiel unter schwierigen Bedingungen", erklärte der frühere Liverpool-Coach. Er verwies auf die starke Abwehr der Halbtags-Kicker, die mit einem 5-4-1-System ihr Tor verbarrikadierten und den Wahlspruch auf ihrem Landeswappen "Für keinen Feind eroberbar" perfekt umsetzten.

"Dieses Resultat ist für den Fußball eine ganz besondere Geschichte Wir sind erst seit drei Jahren Mitglied der UEFA und werden das Spiel für den Rest unseres Lebens nicht vergessen", erklärte der Torschütze Lee Casciaro nach dem Coup auf der Mini-Halbinsel. Er düpierte die langsame Celtic-Abwehr in der 48. Minute. Der Red Imps-Star ist 34 Jahre alt, und wenn er keine Tore schießt, arbeitet er als Polizist.

Celtic hätte vor Casciaro gewarnt sein können. In der EM-Qualifikation, in der Gibraltar mit Deutschland und Schottland in einer Gruppe spielte, erzielte er im März 2015 in Glasgow das erste Pflichtspieltor für die Auswahl von Gibraltar.

Rodgers, der Celtic eigentlich in die Gruppenphase der Königsklasse führen soll, hatte Mühe, die 300 mitgereisten Fans zu beschwichtigen. "Bleibt ruhig. Die Entscheidung fällt im Rückspiel", verwies der Trainer auf das zweite Duell am 20. Juli. Für die Twitter-Gemeinde war das kein richtiger Trost. "Celtic hat gegen ein Team verloren, das in der Sommerpause gegen Passagiere von Fährschiffen spielt", ätzte ein Fan.

Zeitung The Herald

Zeitung The Scotsman

UEFA-Homepage

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare