Europa League

Klopp: Das sind Liverpools Probleme vor dem Halbfinale

+
Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool ins Finale der Europa League.

Liverpool  - Dopingaffäre und viele verletzte Leistungsträgern: Vor dem Halbfinale der Europa League gegen den FC Villarreal hat Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool einige Baustellen.

Verletzte Liverpool-Stars, eine Dopingaffäre und ein schwerer Gegner vor der Brust: Für Jürgen Klopp lief es vor dem Halbfinal-Hinspiel in der Europa League beim FC Villarreal alles andere als optimal.

Dennoch will der Fußball-Trainer nach dem Viertelfinal-Fight gegen Borussia Dortmund den Verein aus der Beatles-Stadt ins Finale nach Basel am 18. Mai führen.

Es ist nach dem verlorenen Ligapokal-Endspiel bereits die zweite Titel-Chance in Klopps erster Liverpool-Saison. Dazu wäre der Cup-Sieg gleichzeitig die Fahrtkarte zur Champions League in der kommenden Saison. Doch Liverpools Gegner aus der Primera Division - die "Yellow Submarines" genannten Spanier - könnten unangenehmer nicht sein. "Villarreal ist nicht so weit gekommen, weil die Gegner alle nicht Fußball spielen konnten. Sie sind unglaublich stark, und ich hoffe, dass das jeder weiß, wenn wir bei ihnen antreten", erklärte der ehemalige BVB-Trainer.

Dopingsünder Sakho: "Es wird schwer, diese Lücke zu schließen"

Im Achtelfinale waren die Spanier für Bayer Leverkusen eine Nummer zu groß. Nach dem 0:2 im "Madrigal" bedeutete das 0:0 in der BayArena das Aus. Vor allem im heimischen Stadion war Villarreal eine Macht. Sechs Siege in sechs Partien sahen die Fans des Tabellenvierten. Die einzige Niederlage gab es für das Team des spanischen Trainers Marcelino am ersten Gruppenspieltag bei Rapid Wien.

Die derzeit größten Probleme hat Klopp aber in den eigenen Reihen. Abwehrchef Mamadou Sakho muss nach positivem Dopingtest aussetzen. Für Liverpool-Legende und Ex-Nationalspieler Jamie Carragher könnte das Fehlen das französischen Nationalspielers negative Folgen für den Endspurt der Reds haben. "Er hat eine großartige Saison gespielt. Er ist inzwischen einer der Anführer des Teams. Für Liverpool wird es sehr schwer, diese Lücke adäquat zu schließen", kommentierte Carragher den Verlust des Abwehrspielers.

Klopp: Müssen "bereit sein zu kämpfen"

Auch die Verletzungen von Kapitän Jordan Henderson, des deutschen Nationalspielers Emre Can oder des belgischen Torjägers Divock Origi, der gegen Dortmund zweimal traf, bereiten Klopp Kopfschmerzen. "Die ganze Saison ist sehr intensiv, und die Spieler sind nicht verletzt, weil sie müde sind", erklärte der gebürtige Stuttgarter und ergänzte: "Das Momentum ist nicht, die besten Spieler auf dem Platz zu haben, sondern bereit sein zu kämpfen." 

Während für Henderson und Origi die Saison bereits beendet ist, hat Can noch eine kleine Hoffnung auf einen Einsatz. "Sein Genesungsverlauf ist besser als gedacht", sagte Klopp vor ein paar Tagen. "Es gibt einen neuen Zeitplan." Das nächste Ziel des früheren Bundesligaprofis: Das Europa-League-Finale am 18. Mai.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare