Nationalspieler will im Mittelfeld ran

Kimmich: FC Bayern "reizvoller als England"

+
Geht in seine zweite Saison beim FC Bayern: Joshua Kimmich war der Aufsteiger der vergangenen Spielzeit.

München - Joshua Kimmich sieht seine Zukunft beim  FC Bayern. Der Nationalspieler will beim Rekordmeister aber nicht mehr unbedingt als Innenverteidiger einspringen.

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich sieht Rekordmeister FC Bayern München als die perfekte Adresse für seine weitere Karriere. "Bei Bayern eine große Rolle zu spielen", sei für ihn wichtiger, als einmal ins Ausland zu wechseln, sagte Kimmich im Interview mit dem Münchner Merkur (Mittwochsausgabe) und erklärte weiter, der FC Bayern sei für ihn "reizvoller als England."

Zuletzt hatten vor allem englische Medien spekuliert, sein letztjähriger Bayern-Trainer und Förderer Pep Guardiola würde Kimmich trotz Vertrags bis 2020 zu Manchester City abwerben.

Kimmich will sich "im Mittelfeld durchsetzen"

Auf Dauer möchte der 21-Jährige, der in der Vorsaison im Verein und in der Nationalmannschaft als rechter Verteidiger für Furore gesorgt hatte, weiter vorne spielen als zuletzt. "Den Anspruch habe ich auf Dauer schon, dass ich mich im Mittelfeld durchsetze", erklärte der gebürtige Schwabe. Dass die Konkurrenz beim FC Bayern gerade in diesem Mannschaftsteil groß ist schreckt Kimmich nicht, für den 35-Millionen-Neuzugang Renato Sanches "kein Außerirdischer" ist.

Die häufigen Vergleiche mit seinem Klubkollegen Philipp Lahm wertet Kimmich als "großes Kompliment". Allerdings halte er diese Vergleiche für unangebracht. "Philipp spielt seit über zehn Jahren auf Top-Niveau, ich habe jetzt gerade mal fünf Länderspiele. Philipp ist Weltklasse, da ist der Weg für mich noch weit", sagte Kimmich.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare