Island unverändert - Frankreich mit Umtiti

+
Die isländischen Spieler saugen die Atmosphäre im Stade de France auf. Foto: Etienne Laurent

Saint-Denis (dpa) - Mit der gleichen Aufstellung wie beim sensationellen 2:1 gegen England startet Islands EM-Überraschungsteam in das Viertelfinale gegen Frankreich.

Die Trainer Lars Lagerbäck und Heimir Hallgrímsson vertrauen am Sonntagabend im Stade de France von Saint-Denis gegen den Turnier-Gastgeber damit zum fünften Mal der gleichen Formation im 4-4-2-System. Damit ist Island nach Angaben der Europäischen Fußball-Union das erste Team in der EM-Geschichte, das in seinen ersten fünf Partien die gleiche Startelf aufbietet.

Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft beginnt wie erwartet mit Debütant Samuel Umtiti. Der 22-Jährige, der noch kein Länderspiel für die Équipe Tricolore bestritt, ersetzt den gesperrten Adil Rami in der Innenverteidigung. Im Mittelfeld rückt Moussa Sissoko in die Anfangsformation. Dort fehlt N'Golo Kanté. Er muss wie Rami nach zwei Gelben Karten aussetzen. Bayern Münchens Kingsley Coman sitzt zunächst auf der Ersatzbank.

Trainer Didier Deschamps bietet diesmal gezwungenermaßen eine erneut veränderte Startelf auf. Zudem richtet er seine Mannschaft taktisch wie in der zweiten Halbzeit beim 2:1-Achtelfinalsieg über Irland aus. Statt des üblichen 4-3-3-Systems agiert sein Team in einer 4-2-3-1-Formation.

Isländischer Terminplan während der EM - englisch

Länderspiel-Übersicht des isländischen Teams

isländischer Verband bei Twitter

News auf Verbandsseite

Kalender

Rekordstatistiken

Französischer Verband bei Facebook

Französischer Verband bei Twitter

Französische Nationalmannschaft bei Twitter

Französische Nationalmannschaft bei Facebook

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare