18-Jähriger kommt aus Dänemark nach Dortmund

Türkisches Top-Talent Emre Mor bindet sich bis 2021 an den BVB

+
Emre Mor (rechts) hat beim BVB einen Vertrag bis 2021 unterschrieben. Hier präsentiert er das Trikot der Saison 2016/17.

Dortmund - Nach Sebastian Rode (FC Bayern München), Marc Bartra (FC Barcelona), Ousmane Dembélé (Stades Rennes) und Mikel Merino (CA Osasuna) hat Borussia Dortmund den fünften Neuzugang verpflichtet: Emre Mor, türkischer Nationalspieler in Diensten des dänischen Erstligisten FC Nordsjælland, unterschrieb beim BVB einen Fünf-Jahres-Kontrakt bis 2021. Das bestätigte die Borussia am Nachmittag.

Emre Mor, jüngster Spieler im türkischen EM-Aufgebot und damit Kollege von Nuri Sahin, wird als offensives Top-Talent gefeiert und dürfte nach Medien-Spekulationen der teuerste Spieler sein, der jemals von einem dänischen Verein transferiert wurde.

Laut "kicker" hatte der 18-Jährige "das Trainingscamp der türkischen Nationalmannschaft verlassen", um nach Dortmund zu reisen. 

Mor wurde in Kopenhagen geboren, durchlief im Nachwuchs die Stationen Bronshoj BK und Lyngby BK, ehe er 2015 als Profi in Nordsjælland vorgestellt wurde. Zunächst spielte er in der dänischen U17, U18 und U19, ehe er sich dann für die Türkei entschied.

"Emre Mor ist ein hochveranlagter und in der Offensive vielseitig einsetzbarer junger Spieler mit riesigem Entwicklungspotenzial", wird BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf der Internetseite der Schwarz-Gelben zitiert.

"Der BVB ist ein großartiger Klub in Europa mit einzigartigen Fans. Ich freue mich riesig auf die neuen Mannschaftskollegen und kann den Saisonstart sowie mein erstes Spiel für die Borussia kaum mehr abwarten", so der 18-Jährige.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare