Besuch in der Schule

Ehemalige Lehrerin teilt Spitze gegen Götze aus

+

Dortmund - Mario Götze geht wieder in die Schule - zumindest für einen tag. Er stattete seinem alten Gymnasium einen Besuch ab - und hatte reichlich zu tun.

Mario Götze hat eine Reise in die Vergangenheit unternommen. Keine 24 Stunden nach dem lockeren 6:0-Sieg in der Champions League mit Borussia Dortmund bei Legia Warschau stattete der 24 Jahre alte Nationalspieler am Donnerstag seiner alten Schule, dem Goethe-Gymnasium, zur 150-Jahr-Feier einen Besuch ab.

Götze tauschte mit einigen Lehrern Anekdoten aus und hielt natürlich auch eine Rede, in der er in Erinnerungen schwelte. "Ich glaube, Frau Quinders kennt mich noch aus dem Religionsunterricht. Ich war ihr Musterschüler natürlich." Seine Lehrerin widersprach nicht, ergänzte aber: "Wenn er denn mal da war..." Das Gelächter war groß.

Götze ging nicht gerne in die Schule

Tatsächlich räumte Götze ein, dass er es nicht so mit der Schule gehabt hatte: "Ich war normalerweise nicht der Schüler, der gerne gekommen ist, weil ich Fußball spielen wollte, weil ich Sport treiben wollte." Nach der 12. Klasse brach er ab und verließ das Gymnasium 2010 mit der Fachhochschulreife, was er heute offenbar bereut: "Ich glaube, im Nachhinein hätte ich gerne mein Abitur gemacht."

Anschließens absolvierte er einen wahren Selfie-Marathon. 2010 hatte er an der Schule im Dortmunder Stadtteil Hörde die Fachhochschulreife erlangt. "Ich habe die Hausaufgaben von gestern und heute gemacht", schrieb er dazu bei Twitter.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare