Heute vor 30 Jahren: BVB rettet sich im Relegationsdrama

Dortmund - Heute vor 30 Jahren stand die Zukunft des BVB auf Messers Schneide. Was wäre wohl passiert, wenn Jürgen Wegmann die Borussen nicht im Relegationsdrama 1986 gerettet hätte? 20 Sekunden fehlten zur Katastrophe...

Dieser Pfingstmontag hat sich in die Erinnerung vieler BVB-Fans bis in die Ewigkeit eingebrannt. Die Borussen standen kurz vor dem Abgrund und schwankten schon - doch dann rettete die "Kobra" die Dortmunder...

So hat unsere Zeitung vor 30 Jahren berichtet. Hier können Sie die komplette Zeitungsseite von damals ansehen.

Rückblick: Der BVB steht nach einer verkorksten Saison 1985/1986 auf dem Relegationsplatz. Die Dortmunder müssen gegen den Zweitligisten Fortuna Köln um den Klassenerhalt kämpfen. Das Hinspiel in Köln geht überraschend 0:2 verloren. Am Pfingstmontag, 19. Mai 1986, kommt es im Westfalenstadion zum Rückspiel. Bernd Grabosch bringt die Fortunen nach 14 Minuten in Führung - so steht es auch noch zur Pause und die Borussen-Fans sind geschockt. Die Dortmunder brauchen drei Treffer, um zumindest noch ein Entscheidungsspiel zu erzwingen.

Was dann passierte, ist legendär - und umstritten, denn der damalige Kölner Präsident Jean Löring wetterte anschließend vehement gegen den Schiedsrichter und eine umstrittene Elfmeterentscheidung.

Marcel Raducanu, einer der Helden von 1986, erinnert sich:

Die Ausstellung des BVB 1986: Eike Immel, Frank Pagelsdorf, Bernd Storck, Dirk Hupe, Lothar Huber, Michael Zorc, Marcel Raducanu, Günter Kutowski, Daniel Simmes, Jürgen Wegmann, Wolfgang Schüler, Ingo Anderbrügge (eingewechselt). Trainer: Reinhard Saftig

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Screenshot: YouTube

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare