Bilanz-PK des BVB

Borussia Dortmund steigert Umsatz in Rekordhöhe

+
Hans-Joachim Watzke (links) und Thomas Treß bei der Bilanz-PK in Dortmund.

Dortmund - Ein Jahr Europa League hat Borussia Dortmund finanziell nicht geschadet. Die Einnahmen stiegen deutlich. Ein bisschen spielen aber auch Spielerverkäufe eine Rolle.

Umsatz und Gewinn sind bei Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund wieder deutlich gestiegen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 (30.6.) erzielte der börsennotierte Club mit 376 Millionen Euro ein Rekordergebnis. "Das sind genau 100 Millionen Euro mehr als im letzten Jahr", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Borussia Dortmund GmbH & Co. KgaA, Hans-Joachim Watzke, am Freitag bei der Bilanzvorlage in Dortmund.

Trainingsauftakt des BVB: Gute Laune in Dortmund-Brackel

Als nächstes Ziel will der Club-Chef die 400-Millionen-Euro-Marke knacken. Der Gewinn erreichte mit 29,4 Millionen Euro das zweitbeste Ergebnis seit dem Jahr des Champions-League-Finales 2012/13. Damals erreichte der BVB 51 Millionen Euro Gewinn. Gegenüber dem Vorjahr, als die Borussia 5,5 Millionen Euro netto verdiente, ist der Gewinnsprung deutlich.

Leicht steigende Ausschüttung zu erwarten

Ein Teil des guten Ergebnisses basiert auf den Verkäufen von Mats Hummels zu Bayern München und Ilkay Gündogan zu Manchester City. Die Einnahmen wurden noch im abgelaufenen Geschäftsjahr wirksam. Ohne diese Transfergelder sei der Umsatz aber noch um sieben Prozent gestiegen, sagte Watzke. Wegen des Einmaleffektes haben die Aktionäre nur eine leicht steigende Ausschüttung zu erwarten. Die Geschäftsführung schlägt dem Aufsichtsrat eine Dividendenerhöhung gegenüber dem Vorjahr von fünf auf sechs Cent vor.

Sportlich sieht sich der BVB nach dem Umbruch mit acht Neuzugängen und der Abgabe von drei Leistungsträgern - Henrikh Mkhitaryan wechselte zu Manchester United - für die Zukunft gerüstet. Neben Talenten hat der BVB Mario Götze und André Schürrle verpflichtet. Am Anfang könne es noch etwas stottern, sagte Watzke. Am Ziel, wieder die Champions League zu erreichen, halte der BVB aber fest. - dpa

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare