Das sind die teuersten Neuzugänge in der BVB-Geschichte

Andre Schürrle
1 von 14
André Schürrle kostete im Sommer 2016 schätzungsweise 30 Millionen Euro, als er vom VfL Wolfsburg zu Borussia Dortmund wechselte.
Henrikh Mhkitaryan
2 von 14
27,5 Millionen Euro: Zwei Saisons Anlauf brauchte Henrikh Mhkitaryan um die Dortmunder Rekordablösesumme zu rechtfertigen. So viel Geld überwies die Borussia im Sommer 2013 an Schachtjor Donezk. Als der Armenier endlich richtig eingeschlagen war, wechselte er im Sommer 2016 für 42,5 Millionen Euro zu Manchester United.
Marcio Amoroso
3 von 14
25 Millionen Euro: Zumindest laut offizieller Darstellung kostete der Brasilianer im Sommer 2001 so viel Geld. Dahinter steckte ein hoch kompliziertes Geschäft, bei dem der BVB die Transferrechte an Evanilson an den AC Parma abtrat. Wahrscheinlich ging es der damaligen Vereinsspitze nur darum, die Zahlen im Jahresabschluss zu schönen.
Deutschland - Italien
4 von 14
23 Millionen Euro: Der Transfer-Hammer des Sommers 2016 - Mario Götze kehrt zurück zum BVB. Für 37 Millionen Euro war Götze 2013 mit vielen unerfreulichen Begleitgeräuschen nach München gegangen. Dort setzte sich der offensive Mittelfeldspieler nicht durch und ging zurück nach Dortmund.
Ciro Immobile
5 von 14
18,5 Millionen Euro: Ciro Immobile wurde teuerster Transferflop aller Zeiten in Dortmund. Als italienischer Torschützenkönig kam der Stürmer 2014 zum BVB, blieb dort aber ein völliger Fremdkörper im Team. Schon 2016 verließ er den BVB, wechselte nach Sevilla und landete wieder in Italien.
Marco Reus
6 von 14
17 Millionen Euro: Eine Ausstiegsklausel ermöglichte Marco Reus im Jahr 2012 den Wechsel nach Dortmund. In der BVB-Jugend war Marco Reus groß geworden, dann aber über Ahlen in Mönchengladbach gelandet.
Ousmane Dembele
7 von 14
15 Millionen Euro: Ousmane Dembele gilt als eines der größten Versprechen im europäischen Fußball. Der Tempodribbler von Stade Rennes war von zahlreichen europäischen Top-Clubs umworben, landete aber im Sommer 2016 bei der Borussia.
Tomas Rosicky
8 von 14
15 Millionen Euro: Tomas Rosicky kam im Jahr 2001 von Sparta Prag nach Dortmund. Der Tscheche galt als größtes Talent Europas. Doch der Mittelfeldregisseur kämpfte immer wieder mit langwierigen Verletzungen. Auch später bei Arsenal London, wohin es ihn zog, als Dortmund kurz vor der Insolvenz stand.
Sebastian Rode
9 von 14
15 Millionen Euro: Sebastian Rode hatte sich beim FC Bayern München nicht durchsetzen können und wechselte im Sommer 2016 zum BVB. Rode spielte zuvor bei Eintracht Frankfurt und hatte schon damals ein Angebot aus Dortmund.

Quelle: wa.de

Kommentare