Aleksandar Dragovic oder Ömer Toprak: Wer wird der neue Hummels?

Dortmund - Aleksandar Dragovic, Ömer Toprak oder Shkodran Mustafi: Diese drei Namen stehen beim BVB offenbar ganz oben auf der Wunschliste, wenn es um die Nachfolge von Kapitän Mats Hummels geht. Die Sport Bild nennt auch einen Favoriten.

Shkodran Mustafi: Der deutsche Nationalspieler hat mit dem FC Valencia keine gute Saison hinter sich. Der spanische Erstligist landete im Mittelfeld der Primera Division und hat die Europapokalplätze klar verpasst. Schlussfolgerung der spanischen Medien: Valencia muss Spieler verkaufen. Mustafi würde ins Dortmunder Anforderungsprofil passen. Das Problem: Der Nationalspieler soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von 50 Millionen Euro haben. Preis-Leistungsverhältnis stimmen also überhaupt nicht.

Ömer Toprak: Bayer Leverkusen hat den Poker bereits eröffnet. Der türkische Nationalspieler sei unverkäuflich. Nur bei einem "unmoralischen Angebot" sei man gesprächsbereit, zitiert die Sport Bild heute Bayer-Sportchef Rudi Völler. Im Gespräch seien 25 Millionen Euro. Auch hier gilt: viel zu teuer.

Aleksandar Dragovic:  Bliebe noch der Außenseiter, der sich selbst ins Gespräch gebracht hat. Dragovic ist österreichischer Nationalspieler und hat mit Dynamo Kiew bereits Champions League-Erfahrung gesammelt. Der Verteidiger hatte sich in einem Interview sogar selbst ins Gespräch gebracht. Die Sport Bild schätzt eine mögliche Ablösesumme auf 20 Millionen Euro. Das Risiko: Wie hoch ist das Niveau der ukrainischen Liga? Hilft Dragovic dem BVB sofort weiter? Mittelfeldspieler Henrikh Mhkitaryan brauchte nach seinem Wechsel von Donezk zwei Jahre, um den Durchbruch in der Bundesliga zu schaffen.

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare