Obama hält an Guantánamo-Schließung fest

+
US-Präsident Barack Obama hält weiter an der Schließung des Guantánamo-Gefängnisses fest.

Washington - US-Präsident Barack Obama hält trotz heftigen Gegenwindes an der Schließung des umstrittenen Gefangenenlagers Guantánamo Bay auf Kuba fest. Was er dafür tun will:

Die Regierung werde dafür “alle zur Verfügung stehenden Werkzeuge nutzen, sagte Obamas Sprecher, Robert Gibbs, am Donnerstag in Washington. Dazu gehöre weiter, Terroristen in die USA zu bringen und ihnen den Prozess vor Zivilgerichten zu machen. Das Weiße Haus verteidigte damit seine Linie, die nach dem weitgehenden Freispruch im ersten Guantánamo-Prozess auf US-Boden vor allem von der Opposition massiv kritisiert wird.

Obamas Gegner: Republikaner und die “Tea Party”

Obamas Gegner: Republikaner und die "Tea Party"

Die Geschworenen in einem New Yorker Gericht hatten am Mittwoch den Angeklagten Ahmed Khalfan Ghailani mit einer einzigen Ausnahme in allen Punkten freigesprochen. Er war im Zusammenhang mit den Anschlägen auf die US-Botschaften 1998 in Tansania und Kenia in 285 Punkten angeklagt worden, darunter mehr als 270 für Mord und versuchten Mord. Bei den Terrorattacken starben 224 Menschen. Die Jury befand den 36-Jährigen lediglich schuldig, sich an einer Verschwörung zur Zerstörung von US-Eigentum beteiligt zu haben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare