Heftige Kämpfe in Syrien

Aleppo in großer Not: Hilfsorganisationen schlagen Alarm

+
In Aleppo müssen Familien evakuiert werden.

Aleppo - Eine Stadt in Ohnmacht. Die Menschen sind eingesperrt, kommen nicht an Nahrung und Wasser. Hilfsorganisationen schlagen jetzt Alarm. Die Bundesregierung reagiert und fordert allle Parteien zum Waffenstillstand auf.

Angesichts der heftigen Kämpfe im nordsyrischen Aleppo schlagen internationale Hilfsorganisationen Alarm. "Die Stadt darf nicht zu einem weiteren Ort des Massensterbens werden", forderte ein Bündnis aus Care, World Vision und dutzenden weiteren Hilfsorganisationen am Mittwoch in Berlin. Auch die Bundesregierung warnte vor einer "humanitären Katastrophe". Syrische Regierungstruppen schlugen derweil vor Aleppo eine Offensive verschiedener Rebellengruppen zurück.

Care, Save the Children, World Vision und 36 weitere Organisationen forderten die Internationale Syrien-Unterstützergruppe auf, "umgehend alles dafür zu tun, den brutalen Belagerungszustand und die illegalen Angriffe auf Zivilisten zu stoppen".

Berlin fordert Kriegsparteien zu einem sofortigen Waffenstillstand auf

Gefangene der syrischen Opposition stehen in Aleppo aufgereiht.

Als besorgniserregend bezeichneten die Organisationen Russlands Ankündigung der vergangenen Woche, in Aleppo sogenannte humanitäre Korridore für Zivilisten und Rebellen, die sich ergeben, einzurichten. Aleppos Bewohner dürften nicht vor die Wahl gestellt werden, "entweder in die Arme ihrer Angreifer zu fliehen oder in den belagerten und bombardierten Stadtteilen zu bleiben".

Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte in Berlin, das Angebot ungesicherter Fluchtkorridore durch Russland bei gleichzeitiger Fortsetzung der Bombardierung sei "inakzeptabel und zynisch". Die Bundesregierung fordere die Kriegsparteien zu einem sofortigen Waffenstillstand im gesamten Gebiet von Aleppo auf. Eine Beilegung des Konflikts werde es nur mit Russland geben, sagte Demmer. "Deshalb steht Russland hier in besonderer Verantwortung."

Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, unterstrich die Bereitschaft der Bundesregierung, eine humanitäre Versorgung der eingekesselten Menschen finanziell oder anderweitig zu unterstützen.

120.000 Kinder brauchen Hilfe

Nach Angaben von DRK-Chef Rudolf Seiters in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sind ganze Stadtviertel von Aleppo von der medizinischen Versorgung abgeschnitten, weil Krankenhäuser unter Missachtung des Völkerrechts zerstört worden seien. Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt erklärte in München, Aleppos Gesundheitseinrichtungen würden "gezielt angegriffen": "In nur einer Woche haben neun Angriffe zwei Ambulanzen, sechs Krankenhäuser, die Blutbank und eine Kinderstation teilweise oder ganz zerstört."

Der Deutschland-Chef des UN-Kinderhilfswerks Unicef, Christian Schneider, sagte der "Rhein-Neckar-Zeitung", in Aleppo geschähen "Kriegsverbrechen mit einer Rücksichtslosigkeit, die einem dem Atem raubt". Allein 120.000 Kinder seien dringend auf Hilfe angewiesen.

Aleppo am gestrigen Tage.

In Aleppo drängten derweil die Regierungstruppen die Rebellen zurück. Wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch berichtete, gelang es der Armee mit Unterstützung von russischen Luftangriffen bis Dienstagabend, mehrere Hügel und Dörfer südwestlich von Aleppo von den Aufständischen zurückzuerobern. Ein AFP-Reporter berichtete aus dem Osten Aleppos, dass die Kämpfe die ganze Nacht andauerten, am Mittwochmorgen wurden auch Fassbomben abgeworfen.

Regierungstruppen Assads offenbar auf dem Vormarsch

Mit den jüngsten Erfolgen machten die Regierungstruppen die Eroberungen der syrischen Rebellen und der mit ihnen verbündeten dschihadistischen Kämpfer praktisch zunichte. Diese hatten ihre Offensive am Sonntag gestartet, um den Belagerungsring der Regierungstruppen zu durchbrechen. Ihr wichtigstes Ziel ist die Einnahme des von den Regierungstruppen gehaltenen Bezirks Ramussa, um eine neue Versorgungsroute zu öffnen.

Die staatsnahe Zeitung "Al-Watan" berichtete, die Soldaten seien südlich und südwestlich von Aleppo wieder auf dem Vormarsch, nachdem die Rebellengruppen "schwere Niederlagen" erlitten hätten. Dem ebenfalls regierungsnahen Portal "almasdarnews" zufolge gelang es den Aufständischen, in Ramussa einzudringen und dort einen Tunnel zu sprengen. Nach schweren Kämpfen hätten sie sich aber zurückziehen müssen und die Regierungstruppen kontrollierten das Viertel nun wieder.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare