Tuifly streicht Freitags-Flüge - Volle Autobahnen

Urlaubsstart in NRW am Freitag als Nervenprobe für Reisende 

+

[Update] NRW - Der Start in den Herbsturlaub wird für Reisende zur Nervenprobe - Tuifly hat wegen kurzfristiger Krankmeldungen der Crews für Freitag all ihre Flüge abgesagt. SUnd auf den Straßen wird's am Freitag voll.

Der Start in die Herbstferien kann für Urlauber in Nordrhein-Westfalen am Freitag zur Nervenprobe werden. Wegen kurzfristiger Krankmeldungen des Cockpit- und Kabinenpersonals der Tuifly waren schon am Donnerstag Flüge von Tuifly und Air Berlin ausgefallen. Am Donnerstagabend teilte Tuifly mit, dass 108 Flüge abgesagt würden.

 Um Urlauber aus den Feriengebieten nach Hause zu bringen, habe der Mutterkonzern TUI Flugzeuge anderer Airlines gemietet. Grund für die Annullierungen sind kurzfristige Krankmeldungen von Piloten und Kabinenpersonal von Tuifly. Auch in den kommenden Tagen könne es zu weiteren Flugstreichungen kommen, teilte Tuifly weiter mit. Die "extrem kurzfristigen Krankmeldungen" des Personals machten es dem Unternehmen unmöglich, die Kunden frühzeitiger zu informieren. 

Hintergrund vieler Krankmeldungen sind offenbar Sorgen der Mitarbeiter um ihre Zukunft wegen des geplanten Zusammenschlusses von Tuifly mit Teilen von Airberlin. Die Kunden rief die Fluggesellschaft am Donnerstag auf, den aktuellen Status ihres Flugs auf der Seite tuifly.com nachzuschauen. Außerdem stehe die Servicehotline 0800-9006090 zur Verfügung. 

Am Mittwoch war offiziell bekannt geworden, dass die Touristiksparte von Airberlin mit Tuifly zusammengelegt werden soll. Darüber wurde bereits seit der vergangenen Woche spekuliert; die Beschäftigten wurden aber nicht informiert. Tuifly teilte dazu am Mittwoch mit, den Mitarbeitern seien "Zugeständnisse" gemacht worden. Unter anderem sollten die bestehenden Tarifverträge von dem geplanten Zusammengehen "unberührt bleiben".

Schon am Donnerstag waren am Düsseldorfer Flughafen vier von 16 Flügen der Tuifly ausgefallen. In Köln/Bonn wurden 31 Flüge vor allem von Air Berlin wegen Crew-Engpässe gestrichen. Ein Drittel der Tui-Flotte fliegt samt Besatzung für Air Berlin. Für Freitag hatten beide Gesellschaften 68 Flüge geplant.

Auch wer noch schnell am Freitagnachmittag mit dem Auto in den Urlaub starten möchte, braucht Zeit und Geduld. Auf den Autobahnen wird es voll, wie der Landesbetrieb Straßen.NRW mitteilte.

Fast 90.000 Passagiere am Freitag in Düsseldorf

Für den Düsseldorfer Flughafen ist der Ferienstart am Freitag der absolute Spitzentag mit über 89.000 Passagieren. An dem Tag sind nach Angaben des Airports von den 720 Starts und Landungen 16 Flüge von Tuifly und 200 von Air Berlin geplant. Ob die tatsächlich stattfinden, wusste man beim Flughafen nicht: "Für morgen liegen uns noch keine Informationen der Airlines vor", sagte eine Sprecherin. Bei Flugausfällen sei es Aufgabe der Airlines, sich um die Passagiere zu kümmern.

Als Hintergrund für die Krankmeldungen werden der tiefgreifende Umbau der hoch verschuldeten Air Berlin und damit einhergehende Veränderungen bei Tuifly gesehen. Tuifly soll in eine neue Dachholding integriert werden.

Bei den Verspätungen und Ausfällen der Tuifly durch Crew-Engpässe beruft sich der Tui-Konzern auf höhere Gewalt. "Entschädigungs- beziehungsweise Schadensersatzansprüche der Kunden entstehen daraus nicht", teilte die Tui Deutschland mit. Die Sprecherin betonte: "Die massenhaften und äußerst kurzfristigen Krankmeldungen sind ein außergewöhnlicher und nicht vermeidbarer Umstand im Sinne von höherer Gewalt."

32 Baustellen auf NRW-Autobahnen

Auch auf den NRW-Autobahnen mit insgesamt 32 Baustellen dürfte es am Freitag voll werden. "Der Freitagnachmittag bis abends ist sehr voll auf unseren Autobahnen. Insofern ist das der ungünstigste Zeitpunkt, um in Urlaub zu fahren", sagte ein Sprecher vom Landesbetrieb Straßen.NRW. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare